Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Viel Platz, aber keine Leute. Die Ladenbesitzer am Münsterhof sind unzufrieden. abspielen. Laufzeit 09:25 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 21.06.2019.
Inhalt

Zürcher Münsterhof autofrei Den Gewerblern reisst der Geduldsfaden

Seit vier Jahren ist der Münsterhof autofrei. Seither seien weniger Menschen auf dem Platz in der Zürcher Innenstadt unterwegs, klagen die Ladenbesitzer. «30 Prozent des Umsatzes haben wir in den letzten Jahren verloren», beklagt sich Manuel Wiesendanger. Er führt am Münsterhof ein Haushaltswarengeschäft.

Ein Mann steht vor dem Eingang seines Geschäfts
Legende: Manuel Wiesendanger führt ein Haushaltwarengeschäft am Münsterhof: «Im Sommer ist der Platz leer, brutal heiss und bietet keinen Schattenplatz.» SRF

Die Stadt Zürich kennt das Problem. Um diesem Trend etwas entgegenzuwirken und mehr Leute auf den Platz zu bringen, finanziert sie seit zwei Jahren in den Sommermonaten temporäre Kunstprojekte. Etwa ein polnischer Künstler, der auf dem Münsterhof sein Atelier aufbaute oder ein grosses Sonnensegel, das während einiger Wochen Schatten spendete. Auch in diesem Jahr will die Stadt Zürich wieder ein ähnliches Projekt durchführen. Gemäss Informationen der Ladenbesitzer soll für drei Wochen ein Garten auf dem Münsterhof aufgestellt werden.

Eine Frau im Halbporträt steht mit ihrem Velo auf dem Münsterhof
Legende: «Wir sind am Erfahrungen sammeln und brauchen einfach noch Geduld mit dem Platz.» Evelyne Richiger, Sprecherin Tiefbau- und Entsorgungsdepartement. SRF

Die Ladenbesitzer am Münsterhof haben sich schon seit längerem zusammengeschlossen. Präsident des Vereins ist CVP-Kantonsrat Lorenz Schmid, der am Münsterhof eine Apotheke führt. Er verliere langsam die Geduld, sagt er: «Der Münsterhof ist seit vier Jahren autofrei. Die Stadt Zürich muss sich bewegen. Fertig, Schluss!» Schmid weiss auch genau, was aus dem Münsterhof werden soll: ein Anti-Stress-Ort. Ein Platz, an dem es sich lohnt, zu verweilen. Mit einem ambitionierten Kulturangebot.

Der Apotheker Lorenz Schmid vor seinem Geschäft
Legende: Der Apotheker Lorenz Schmid ist Präsident der Ladenvereinigung am Münsterhof: «Wir wollen dem Platz einen Charakter geben. Mit Kultur und nicht mit Kommerz.» SRF

Auch visuell soll sich der Platz verändern. Die Ladenbesitzer kämpfen für fix gepflanzte Bäume. Die Stadt sieht hier aber Probleme. «Die vielen Werkleitungen unter dem Boden machen das Pflanzen von Bäumen schwierig», sagt Evelyne Richiger, Sprecherin des Stadtzürcher Tiefbauamts.

Legende: Video Ein Vormittag auf dem Münsterhof im Video-Zeitraffer abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ja, so richtig viele Bäume auf diesem Platz anpflanzen. Die Stadt Wien bemüht sich auch innerstädtisch um 'pflanzenvolles' Regenwassemanagement. Mit attraktiven Rückhaltungs- und Versickerungsmassnahmen. Jetzt. Es wird heiss in der Stadt. Jetzt. Ein kühler, grosser Platz, der nicht zum 'gewerben' dienst, sondern zur Oase wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Dabei wäre der Münserhof gross genug für ein Parkhaus wie unter dem Sechseläutenplatz oder dem Schaffhauser Herrenacker. Aber... oh je... PArkhaus... ein Reizwort. Es fördert ja den Provatbesitz von Autos, was in einer Kolchose ungern gesehen ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen