Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Oberland: Schwerer Fall von Tierquälerei vor Gericht

Das Bezirksgericht Hinwil muss am 1. September über einen Schweinezüchter richten, der seine Tiere massiv vernachlässigt haben soll. Die Vorwürfe: zu kleine Buchten, verschimmelte Futterreste, Tiere, die trotz Krankheit nicht behandelt wurden.

Ein Schwein in einem Stall, fotografiert durch dicke Gitterstäbe
Legende: So viel Platz wie diese Schweine sollen die betroffenen Tiere nicht gehabt haben. Keystone/Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft stützt ihre Anklage auf Kontrollen, die das Zürcher Veterinäramt gemacht hat. Demnach hielt der Bauer seine Tiere teilweise in hoffnungslos überbelegten Buchten, liess kranke und verletzte Tiere weder behandeln noch töten und trennte sie auch nicht von gesunden ab, auch wenn das Veterinäramt dies verlangt hatte.

Mehrere Schweine waren laut Anklage, die der Nachrichtenagentur sda vorliegt, in derart miserablem Zustand, dass der Veterinär sie bei einem Kontrollgang umgehend einschläfern musste. In einzelnen Fällen habe der Beschuldigte zudem beim Schlachtbetrieb kranke Tiere nicht als solche deklariert.

Im September 2015 wurde der Mastbetrieb geräumt. Jetzt muss sich der Züchter vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 15 Monaten unbedingt und 10'000 Franken Busse. Die Anträge der Verteidigung sind nicht bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari (Benedikt Ali)
    ...aus einer sadistischen Lust heraus? Möglicherweise hätte der Täter das mit Menschen machen wollen... bei Tieren ging er ein geringeres Risiko ein... was zeigt, dass das Tier weniger wert ist als der Mensch... Das Tier ist Ware... In Wirklichkeit aber Individuum mit Emotionen... Dazu muss die Idee der Domestizierung der Tiere die Verantwortung übernehmen... Wieso führt man sich das niemand vor Augen? Das Tier muss für alles hinhalten... von Liebe bis Hass...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Nie glaube ich, dass der Staatsanwalt mit 15 Monaten unbedingt durchkommt. Da werden wieder X-mildernde Umstände gelten, so dass dieser Tierquäler mit ein paar Fränkli davon kommt und schon bald wieder Schweine zu Tode quält. Unser Tierschutz ist bei den Bauern und Schweinezüchter viel zu larsch. Wahrscheinlich gibt es in CH noch einige solcher Tierhalter, doch auch die Nachbarn wären aufgefordert zu reagieren !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabienne Soguel (Triggerin)
    Man kann nur hoffen er wird gemäss dem Antrag der Staatsanwaltschaft bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen