Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuer Fundus für das Opernhaus Zürich mit Solarstrom
Aus Schweiz aktuell vom 02.10.2019.
abspielen
Inhalt

Zürcher Opernhaus macht Strom Kostüme, Bühnenbilder und 2660 Solarpanels

Das Zürcher Opernhaus platzt aus allen Nähten. Es hat deshalb sein Lagerhaus in Oerlikon umgebaut und vergrössert. Auf dem Dach der Lagerhalle liegen seither 2660 Solarpanels und produzieren rund 780'000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit besitzt das Opernhaus neuerdings eine der grössten Fotovoltaikanlagen im Kanton Zürich.

Haus mit Aufschrift und Auto davor
Legende: SRF

Die Modernisierung des «Fundus Kügeliloo» dauerte zweieinhalb Jahre und kostete 28 Millionen Franken, wovon der Kanton 16 Millionen Franken übernahm. Das Dach der Halle wurde beim Umbau um drei Meter angehoben, um Platz für ein zusätzliches Stockwerk zu schaffen.

Halle mit Kisten und Statuen drin
Legende: SRF

Im «Fundus Kügeliloo» lagern Bühnenbilder aus rund 80 Produktionen. Sie stehen auf Regalen, die bis unter das Dach reichen. Im Untergeschoss werden weit über 100'000 Kostüme und Schuhe aufbewahrt. Durch den Umbau haben sich die Arbeitsbedingungen für die Angestellten verbessert.

Mann neben Luftschiffkanzel in Halle
Legende: SRF

Herrscher über dieses Reich ist Sebastian Bogatu, technischer Direktor des Zürcher Opernhauses – hier neben der Luftschiffkanzel aus Ligetis «Le Grand Macabre». Mit der erneuerten Halle werde die Zürcher Oper punkto Lagerung von Utensilien für die nächsten 30 Jahr wohl Ruhe haben, meint er.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Bravo. Frohes Schaffen. UNd was die Solarzellen betrifft: Chapeau, das schenkt ein. So manches Dach von Busdepots, Strassenunterhaltsgebäude, Verwaltungshaus etc. wartet noch auf eine analoge Verwendung. Gerade in Städten, die den Klimanotstand ausrufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Bechtel  (wernib)
    Solar? Und wenn das die ganze Schweiz so macht, haben wir Blackout. Speicher sind nicht vorhanden und unmöglich. Darum sind 5 - 8 Gaskraftwerke nötig, schrieb einmal das BFE.
    Das ist kein Umfassender Bericht nach RTVG.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen