Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zürcher Schauspielhaus: Vorwärts auf bewährten Pfaden

Die Zeiten des Skandal-Theaters am Schauspielhaus sind vorbei. Intendantin Barbara Frey setzt auch in der neuen Spielzeit auf bekannte Stücke und bekannte Namen, wagt aber auch ein paar Experimente. Nur Komödien gibt es 2015/16 nicht. Aus gutem Grund.

Die Intendantin des Zürcher Schauspielhauses, Barbara Frey, vor einem blauen Vorhang im Schiffbau.
Legende: Skandale gibt es unter Barbara Frey keine mehr auf den Bühnen des Schauspielhauses. Sie will mit Stille provozieren. Keystone

«Es ist wohl einfach gerade nicht die Zeit, wo es viel zu Lachen gibt», sagt Barbara Frey. Ihre Komödien hatten in den vergangenen Spielzeiten viel Erfolg. Im neuen Spielplan für die Saison 2015/2016 fehlt ein solches Stück aber. Trotzdem gebe es auch im neuen Programm einige Stücke mit skurrilem oder groteskem Inhalt, sagt Frey. Sie meint dabei etwa «Glückliche Tage» von Samuel Beckett, inszeniert von Altmeister Werner Düggelin.

Alles in allem feiern 21 Stücke Premiere auf einer der Bühnen des Zürcher Schauspielhauses. Die Bandbreite bleibt gewohnt breit, vom Familienstück «Das doppelte Lottchen» bis hin zu Klassikern wie «Nathan der Weise». In der Box im Schiffbau gibt es weiterhin Platz für Experimentelles, etwa das «Nachtstück» mit acht stummen Schauspielern. Zum ersten Mal wird es auch einen Theaterparcours geben, welcher durch die ganze Stadt führt. Als Leitfaden dient Elfriede Jelineks Text «Die Schutzbefohlenen», welcher im vergangenen Jahr uraufgeführt wurde.

«Die Stille provozieren»

Seit Barbara Frey das Programm des Zürcher Schauspielhauses verantwortet, ist es deutlich ruhiger geworden. «Skandale finden heutzutage woanders statt», stellt sie fest. Provokation im Theater heisse für sie, die Stille herauszufordern, «in dem ganzen Krach, dem man heute ausgesetzt ist».

(sda/simd; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.