Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürcher Starchirurg hört auf: Eigentlich wollte er ja Sänger werden
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 08:07 Minuten.
Inhalt

Zürcher Starchirurg hört auf Er operierte Kinder, bevor sie zur Welt kamen

Eigentlich wollte er Opernsänger werden. Dann aber hat er Medizin studiert: Martin Meuli, Direktor der Chirurgie am Kinderspital Zürich. Kurz vor seiner Pensionierung steht der Pionier der Kinderchirurgie vor einer Wand in seinem Büro. Er zeigt auf eine Collage mit Fotos – alles strahlende Kindergesichter.

Operationsdatum vor dem Geburtsdatum

Unter den Baby-Fotos sind ein Name und jeweils zwei Daten notiert: das Datum der Operation und das Datum der Geburt. Die Operation fand bei allen diesen Babys noch im Mutterleib statt, vor der Geburt. Diese Methode hat Martin Meuli in Kalifornien erforscht und mitentwickelt. Vor zehn Jahren hat er sie als erster in der Schweiz angewandt. Seither hat der mächtige Mann mit dem fröhlichen Gesicht fast 140 Föten mit spina bifida, einem offenen Rücken, im Mutterleib operiert.

Es ist schon etwas Verrücktes, wenn man sozusagen zwei Patienten gleichzeitig vor sich hat: Die Mutter und das ungeborene Kind.
Autor: Martin MeuliDirektor der Chirurgie am Kinderspital

Das Faszinierende bei diesen Eingriffen sei nicht, dass sie einmalig seien. Das Faszinierende sei, wenn man den Uterus öffne und dann das Ungeborene im Fruchtwasser sehe, seine kleinen Füsschen, das sei alles so zart und fein, dass es ihn immer wieder habe erschaudern lassen. Denn als Chirurg mache er ja einen Griff in die Schöpfungskammer.

Genau besprechen, weil es so heikel ist

Weil die Operation so heikel ist, muss Chirurg Meuli mit den Eltern alles genauestens besprechen. Manchmal gehe es um Leben und Tod, also darum, ob die Operation eine Chance habe oder ob man das Kind besser abtreiben solle. Für diesen Entscheid gebe es keine medizinische Routine, und ein solcher Entscheid sei jedesmal wieder schwierig. Zwei Kinder haben den Eingriff nicht überlebt, und diese Momente gehen Meuli noch immer sehr nahe. Er frage sich heute noch, ob er oder sein Team Fehler gemacht hätten.

Es ist extrem schlimm, wenn ein Baby stirbt. Es ist einfach ein heikler Eingriff.
Autor: Martin MeuliDirektor der Chirurgie am Zürcher Unispital

Ein solcher Eingriff sei nicht vergleichbar mit einer Operation an einer Hand. Wenn diese nicht gelinge, sei die Hand vielleicht geschädigt, aber niemand gestorben. Faszinierend an diesem Beruf sei es, Grenzen auszuloten. Und es habe ihm gefallen, mit Kindern zu arbeiten, denn er habe Kinder einfach gerne. Die Stelle am Kinderspital sei die Stelle seines Lebens gewesen.

Beine hochlagern und Leben geniessen

Ende Juli geht Meuli in Pension und will wieder öfter singen. Und er möchte Zeit haben für all das, was in den letzten vierzig Jahren zu kurz kam: Mit Freunden plaudern, Siesta machen, die Beine hochlagern, das Leben geniessen. Und das natürlich auch in den Bündner Bergen, dort also, wo Meuli herkommt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.