Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zürcher Street Parade Rohrbomben-Attrappen in Rucksack sollen Konsequenzen haben

  • Die Stadtpolizei Zürich hat anlässlich der Street Parade einen verdächtigen Rucksack sichergestellt, dessen Inhalt nunmehr analysiert worden ist.
  • Den Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich zufolge handelt es sich um Attrappen von Rohrbomben.
Legende: Video Festnahme wegen Rohrbomben-Attrappen abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2019.

Dies teilte die Kantonspolizei Zürich in einer Medienmitteilung am Montagmorgen mit. Aufwändige Ermittlungen hätten zu einem 31-Jährigen geführt, der im Kanton Aargau wohnt. Bei ihm handele es sich mutmasslich um den Besitzer des Rucksacks, hiess es weiter im Communiqué.

Falscher verdächtigt

Der Mann sei am Sonntagabend an seinem Wohnort verhaftet worden. Ein ursprünglich in diesem Zusammenhang festgenommener 35-jähriger Mann wurde laut den Angaben ohne weiteren Verdacht aus der Haft entlassen.

Das Motiv für den Bau dieser Bombenattrappen und das Deponieren des Rucksacks an der Street Parade sei derzeit Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich - Sihl. Es sei allerdings kein ideologischer Hintergrund für die Tat erkennbar, führten die Sicherheitskräfte weiter aus.

Die Polizei werde die Informationen, die sie durch den Vorfall erhalten habe, in die Lagebeurteilung für die nächste Street Parade einfliessen lassen.
Stefan Epli, Sprecher der Street Parade ergänzt, ein Rucksackverbot sei aber zum Beispiel nicht realistisch. Denn bei so vielen Menschen und so vielen Zufahrten, die abgeriegelt werden müssten, sei dies fast nicht möglich.

Bis zu drei Jahre Haft

Laut der Zürcher Staatsanwaltschaft werde auf den Tatbestand «Schrecken der Bevölkerung» ermittelt. Dies könne Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren nach sich ziehen, erklärte Christian Philipp von der Zürcher Staatsanwaltschaft auf Anfrage des Regionaljournals Zürich Schaffhausen.

Legende: Video Durchzogene Bilanz der Street Parade 2019 abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Rath  (Austria3)
    Eine Person die dies als Scherz sieht und mit Bomben Attrappen herumspielt, damit Menschen verunsichert, gehört definitiv aus dem Verkehr gezogen und ins Gefängnis gesperrt um über Alles mal richtig nachdenken zu können und da dürfen es ruhig mal die vollen möglichen 3 Jahre sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller  (KaMü)
    Ein armer Tropf, der solches tun muss, um auf sich und seine Probleme aufmerksam zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Natürlich sind die polizeilichen Festnahmen, Unregelmässigkeiten, Drogen- und Alkohol-"Leichen" und der Abfallberg aus den 800'000 Street-Parade-Anwesenden relativ im "kleinen Rahmen" geblieben! Trotzdem: Sind es nicht hauptsächlich diese "ausgeflippten Jugendlichen", die ständig konservative Werte, Selbstverantwortung und Kritik gegen den grassierenden "68iger-Geist", die Foren mit hasserfüllten Verunglimpfungen füllen? Wetten, dass viele Klima-Schlagwort-Demonstranten ebenfalls dabei waren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Alle,die zu diesem wahrheitsgemässen Kommentar auf
      ablehnen drücken,sollten ihren "Fussabdruck" neu berechnen
      bevor sie nach den Schulferien am Freitagnachmittag ihre
      Pappschilder hochhalten und den arbeitenden Bevölkerungs-
      teil als Schädlinge hinstellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von rolf frey  (rolffrey)
      wie soll man diese aussage nur verstehen. man kann sie zig mal lesen, doch es ergibt grammatikalisch keinen sinn. - höchstens in der frustrierten tendez.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen