Zum Inhalt springen

Header

Zwei kollidierte Lastwagen.
Legende: Der heftige Unfall führt zu starken Beeinträchtigungen im Verkehr. Kapo ZH
Inhalt

Unfall mit mehreren Lastwagen Zürcher Westumfahrung: Beide Fahrbahnen wieder freigegeben

  • Ein Verkehrsunfall zwischen mehreren Lastwagen auf der Zürcher Westumfahrung hat am Donnerstagmorgen zu Stau geführt.
  • Bei der Kollision sind zwei Lenker leicht verletzt worden.
  • Die Rampe Chur Richtung Basel der A3 vor dem Uetlibergtunnel wurde zeitweise ganze gesperrt. Später war sie nur einsspurig befahrbar. Seit zirka 18 Uhr sind beide Fahrspuren wieder befahrbar.

Ein Lastwagenchauffeur fuhr gegen 7.45 Uhr auf der A3 von Wollishofen Richtung Uetlibergtunnel, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Aus noch unklaren Gründen kam das leere Fahrzeug in der Rechtskurve ins Rutschen und kollidierte mit der linksseitigen Lärmschutzwand.

Darauf prallte er in einen mit Erde beladenen Sattelschlepper, der von Chur her in die gleiche Richtung unterwegs war. Ebenfalls in den Unfall verwickelt war ein Lieferwagen. Die beiden Lastwagenchauffeure wurden leicht verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht. Der Lenker des Lieferwagens blieb unverletzt.

Regen erschwert Aufräumarbeiten

Die Lärmschutzwand sowie die Leitplanke wurden beim Unfall stark beschädigt, Bruchstücke davon stürzten auf den Sihluferweg. Verletzt wurde dort niemand.

Wegen des Unfalls wurde die Rampe Chur/Basel zeitweise gesperrt. Später war sie nur einspurig befahrbar, da noch Räum- und Reparaturarbeiten stattfinden, welche durch Regen erschwert wurden. Um etwa 18 Uhr war die betroffene Strecke wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden, wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage mitteilte.

Verkehrsinformationen

Box aufklappen Box zuklappen
Staukarte von Viasuisse
Legende: viasuisse

Die aktuellen Verkehrsinformationen von Viasuisse finden Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmi)
    Und was denkt ihr, wenn die zweite Gothardröhre noch offen ist ? Stau im Unterland alagogo. Sei glücklich, es könnte schlimmer sein, ich war glücklich und es kam schlimmer.
  • Kommentar von Thomas Herbst  (Tautunno)
    Also ich sehe dort nur eine Linkskurve, wenn man aus Richtung Wollishofen kommt. Von wo aus wurde denn hier recherchiert?
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    In einem Umkreis von 30 km um Grosstaedte sollte von 06h30 bis 08h00 und von 16h30 bis 18h00 ein allgemeines Lastwagenfahrverbot gelten....
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Gibt es in Vivis auch ein "allgemeines Lastwagenfahrverbot"?
    2. Antwort von Juerg Stalder  (jstch)
      ... ganz bestimmt. Und zwischen 15:00 und 16:00 darf niemand etwas einkaufen.
    3. Antwort von Juerg Stalder  (jstch)
      ... ganz bestimmt. Und zwischen 15:00 und 16:00 darf niemand etwas einkaufen.
    4. Antwort von Verena Casagrande  (Verena Casagrande)
      Man hätte es sich halt früher überlegen sollen und nicht den Gesamt-Verkehr in die Stadt und durch die Stadt leiten.
    5. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Leider spricht das einmal mehr gegen eine Schweiz der 10 Mio. Einwohner. Der Verkehssalat wird unerträglich.
    6. Antwort von Walter Eiselen  (W.E.)
      Vielleicht würde es auch reichen, wenn es Gefängnisstrafen für den Handygebrauch am Steuer geben würde.