Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Siegerprojekt «Apollo» hat die Jury überzeugt
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Zürich kürt Siegerprojekt «Apollo ist eine gute Antwort auf unsere Klimadiskussion»

Die Stadt Zürich stellt einen Neubau für die Schulanlage im Quartier Friesenberg vor. Diese platzt aus allen Nähten.

Die Stadt Zürich rechnet in den nächsten Jahren mit Hunderten zusätzlichen Schulkindern. Die Gleichung ist einfach: Mehr Schülerinnen und Schüler benötigen mehr Platz. Abhilfe schaffen soll unter anderem ein Neubau im Wohnquartier Friesenberg.

Weshalb braucht es einen Neubau im Quartier?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  1. Im Quartier Friesenberg entstehen bis 2050 rund 700 genossenschaftliche Wohnungen. Dadurch gibt es im Wohngebiet mehr schulpflichtige Kinder.
  2. Die bestehende Schulanlage Borrweg hat nicht genügend Platz für zusätzliche Klassen. Sie ist zudem in einem schlechten baulichen Zustand. Deshalb soll sie durch einen Neubau ersetzt werden.

Am Dienstag präsentierte die Stadt Zürich das Siegerprojekt «Apollo», eine fünfgeschossige Schulanlage. Sie bietet Platz für 18 Klassen. Unterirdisch liegen die Sporthalle und die Schwimmanlage, die auch von der Quartierbevölkerung genutzt werden können.

Die Jury hat hauptsächlich der «kleine ökologische Fussabdruck» des Siegerprojektes überzeugt, wie der Stadtzürcher Hochbauvorsteher André Odermatt mitteilte. «Durch das kompakte, fünfstöckige Schulhaus bleiben sehr viele Aussenflächen frei», so der Stadtrat.

Damit berücksichtigten die Architekten einerseits das Stadtklima: «Vom Uetliberg her strömen kalte Luftströme. So wie der Neubau platziert ist, können diese weiterhin schön richtig Stadt fliessen», sagt Odermatt. Gleichzeitig können die freien Aussenfläche begrünt werden. «Apollo ist eine gute Antwort auf unsere Klimadiskussion».

Der Neubau kostet voraussichtlich 60 Millionen Franken. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Anlage 2025 beziehen können – vorausgesetzt, das Stadtzürcher Parlament und die Stimmbevölkerung stellen sich hinter das Bauvorhaben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    60 Millionen? Wird das ein Bildungspalast mit goldenen Wänden oder aber werden die den Schülern entfleuchenden Winde durch eine Luftreinigungsanlage ausgeschieden und klimakompensiert verbrannt? Total gestört, was öffentliche Bauten mittlerweile kosten, bzw. was man den Bauunternehmern dafür einfach mal zahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen