Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürichs Buslinie 31 Die Direktverbindung nach Witikon weckt im Quartier keine Freude

36 Jahre kämpften die Witiker für eine direkte Linie in die Stadt. Doch nun wünschen sie sich den alten Zustand zurück.

Legende: Audio «Si hocket im Stau und sind nöd schnäller!» (12.1.18) abspielen. Laufzeit 07:22 Minuten.
07:22 min

Seit dem Fahrplanwechsel im letzten Dezember hat Witikon endlich die lange ersehnte direkte Verbindung ins Zentrum von Zürich. «Es ist eine Rückeroberung», frohlockte der Präsident des Quartiervereins, Balz Bürgisser, als die neue Verbindung den Betrieb aufnahm. Bis 1931 gab es nämlich schon eine solche Direktverbindung: Die Postkutsche fuhr von Maur über Witikon bis zum Fraumünster.

Die Freude über die verlängerte Buslinie 31 wich aber schnell Ernüchterung: Der Bus bliebt oft im Schnee stecken und fuhr wegen des dichten Verkehrs und der vielen Baustellen an der langen Linie öfter zu spät als pünktlich. Immer wieder musste der Bus vorzeitig gewendet werden. Statt einer direkten hatten die Witikerinnen und Witiker oft gar keine Verbindung mehr in die Stadt.

Witikons Kampf für die Direktverbindung

1920Die Postkutsche Maur-Fraumünster bringt die Witiker in die Stadt
1931
Witikon bekommt die erste Busverbindung. Das Quartier ist damals ein 800-Selen-Dorf hinter der Schlyfi. Am Klusplatz ist Endstation.
1934Witikon wird eingemeindet und ist fortan ein Quartier der Stadt Zürich.
1981Der Kampf des Quartiervereins von Witikon für eine Direktverbindung beginnt.
1990Die Stadt verdichtet den Takt des 34er-Busses, um die Gemüter zu beschwichtigen. Witikon ist enttäuscht, findet sich aber lange mit der Situation ab.
2007Der Kampfgeist erwacht zu neuem Leben: Mit einer Motion fordert Witikon erneut eine Direktverbindung. Die Forderung wird 2008 an den Stadtrat überwiesen.
2008Das Quartier doppelt mit einer Petition nach. 2593 Witikerinne und Witiker haben sie unterschrieben.
2010Der Stadtrat erteilt dem Wunsch des Quartiers eine Abfuhr: Es gebe genügend Busse und eine Dirkektverbindung sei zu teuer.
2013Die Verkehrsbetriebe Zürich denken um und bieten Witikon an, in einem partizipativen Prozess eine Lösung zu suchen. Noch im gleichen Jahr wird ein Kompromiss gefunden.
2017Der Kompromiss wird mit dem Fahrplanwechsel umgesetzt, die Buslinie 31 nach Witikon verlängert. Die Erwartungen des Quartiers erfüllen sie nicht.

Nun ist der Vorweihnachtsverkehr in der Innenstadt weg und der Schnee ist geschmolzen. Der Unmut in Witikon ist aber geblieben. Viele wünschen sich den alten Witikerbus zurück: die Linie 34, die die Passagiere zuverlässig wenigstens bis zum Klusplatz brachte, wo sie bequem auf verschiedene Tramlinien umsteigen konnten.

Für den Quartiervereinspräsidenten Balz Bürgisser, der für die Grünen im Zürcher Stadtparlament sitzt, ist eine Rückkehr zur alten Ordnung aber kein Thema. Jedoch auch für ihn ist klar: Die Stadt muss nachlegen, um die Situation zu verbessern. Einen ersten Schritt haben die VBZ schon eingeleitet: Sie setzen zusätzliche Busse auf der Störanfälligen Linie 31 ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Der arme 31er, jetzt wo er in höhere Gefilde als der Lang- und Hohlstrasse kommt, wird es schon beschumpfen .... vom Chreis Cheib, der so Cheib nicht mehr ist, weil da, wie heisst es heute doch, die Gentrifizierung zügig voranschreitet ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen