Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit dem Oldtimerboot auf den Pfäffikeersee hinaus abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.06.2019.
Inhalt

Zweiter Stapellauf Der «Hecht» ist zurück auf dem Pfäffikersee

1911 konstruierte der blutjunge Pfäffiker Bootbauer Emil Leemann sein erstes Schiff, das gut zehn Meter lange Motorboot «Hecht». Während drei Jahrzehnten versah Leemann damit einen regelmässigen Liniendienst auf dem Pfäffikersee. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dienst eingestellt. Fortan nutzten Schulklassen, Hochzeitspaare und andere Gruppen den «Hecht» für Extrafahrten. 2003 zog man das Boot altershalber aus dem Verkehr.

Bootsbug mit Aufschrift "Hecht"
Legende: SRF

Emil Leemann hatte das Boot auf den Namen des Gasthauses getauft, das sein Vater in Pfäffikon führte – dies als Dank dafür, dass Leemann senior ihm die Bootbauerlehre bezahlt und eine eigene Werft eingerichtet hatte.

zwei Männer auf Motorboot
Legende: SRF

Jetzt ist der «Hecht» wieder auf dem Pfäffikersee unterwegs. Die Stiftung Historische Zürichsee Boote hat das Schiff restauriert. Stiftungsratspräsident Roger Staub (links) gibt einem Mitglied der Stiftung Fahrstunden.

Autobatterien in Holzkiste auf Boot
Legende: SRF

Früher trieb ein Verbrennungsmotor die Schraube des «Hecht» an. Seit der Restauration fährt das Schiff elektrisch. Unter den seitlichen Sitzbänken für Fahrgäste verbergen sich zwei Dutzend leistungsstarke Batterien.

Bootswand und Wasser
Legende: SRF

Der moderne Elektromotor kann das Schiff bis auf gut 16 km/h beschleunigen. «Dafür ist der Pfäffikersee aber fast zu klein», sagt Roger Staub. Der «Hecht» soll langsam unterwegs sein und möglichst keine Wellen machen.

Bootsklampe und aufgerollte Schot
Legende: SRF

Die Stiftung liess den «Hecht» originalgetreu restaurieren. Ein grosser Teil des hundertjährigen Holzes wurde wiederverwendet, wo es morsch war, wurde es ersetzt. «Das ist das Schöne an hölzernen Denkmälern», sagt Staub.

Motorboot vor Quaimauer
Legende: SRF

Mit seiner starren Antriebsachse und der traditionellen Schraube ist der «Hecht» nicht leicht zu manövrieren. Das An- und Ablegen an der Pfäffiker Quaimauer verlangt selbst von erfahrenen Motorbootführern Übung.

Hände an Bootssteuerrad, Kompass
Legende: SRF

Das Steuerrad ist klein, die Navigationsausrüstung beschränkt sich auf einen Kompass – alles wie vor hundert Jahren. Neu sind die unsichtbaren Auftriebskörper im Schiffsrumpf – eine Auflage der Zulassungsbehörde.

Blick über Bug eines Motorboots auf Dorf am Ufer
Legende: SRF

Schiffshorn, Wimpelstange, Buglicht – wo immer möglich hat man die Originalteile des «Hecht» aufpoliert und wieder eingebaut. Den Grossteil des Geldes für die Renovation spendeten Organisationen und Private.

Mann steuert Motorboot auf Ufer zu
Legende: SRF

An der Quaimauer neben der Pfäffiker Bootsvermietung wird der «Hecht» in Zukunft Passagiere für Gruppenrundfahrten auf Bestellung an Bord nehmen. Bis zu zwölf Fahrgäste finden im historischen Motorboot Platz.

Zweite Taufe und Gratisfahrten

Der frisch restaurierte «Hecht» wird anlässlich des Pfäffiker Forellenfests am Samstag 29. Juni um 16:15 Uhr zum zweiten Mal getauft. Am Sonntag 30. Juni finden Gratisrundfahrten mit dem «Hecht» und einem weiteren von Emil Leemann gebauten historischen Motorboot auf dem Pfäffikersee statt. Künftig kann der «Hecht» von Gruppen bis zu 12 Personen für Rund- und Extrafahrten gemietet werden. Kontakt: www.stiftunghzb.ch

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?