Zum Inhalt springen

Header

Audio
Deshalb fallen die «mediterranen Nächte» dieses Jahr aus
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Inhalt

Zwist um «Mediterrane Nächte» Längere Öffnungszeiten von Gartenbeizen provozieren Widerstand

  • Im Juli und August hätten Stadtzürcher Restaurants und Bars in gewissen Sommernächten länger offenbleiben dürfen.
  • Gegen diesen Vorschlag der Stadt Zürich wehren sich Anwohner und Quartiervereine auf rechtlichem Weg.
  • Deshalb findet der Versuch mit den längeren Öffnungszeiten diesen Sommer nicht statt. Ob es im nächsten Jahr funktioniert, ist noch offen.

Mit dem vorläufigen Aus der «mediterranen Nächte» ist Felix Stocker noch nicht zufrieden. Als Vorstandsmitglied des Quartiervereins Zürich 1 und Vertreter der Gruppe «Innenstadt als Wohnquartier» spricht er von einem Teilerfolg. «Was wir eigentlich wollen, ist ein Umdenken in der Politik. Unsere Quartiere sollen besser geschützt werden», so Stocker auf Anfrage von SRF.

«Mediterrane Nächte» – was ist das?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Heute dürfen Restaurants in Zürich nur bis Mitternacht wirten. In einem Versuch hätten sie während der Sommerferien testweise draussen bis zwei Uhr morgens ausschenken dürfen. Diese «mediterranen Nächte» wären auf zwei Wochenenden pro Stadtkreis beschränkt gewesen. Die Idee geht auf einen Vorstoss von SP und FDP im Gemeinderat zurück. Sie geniesst breite Zustimmung im Stadtzürcher Parlament.

Den «mediterranen Nächten» geht bereits ein längeres Seilziehen voran: So legten Einzelpersonen und Quartiervereine im Dezember zuerst Beschwerde dagegen beim Stadtrat ein. Dieser lehnte die Beschwerde allerdings ab.

Daraufhin zogen die Gegner ihr Anliegen ans Baurekursgericht weiter. Sie argumentierten, für eine Verlängerung der Öffnungszeiten sei eine Baubewilligung nötig. Das Baurekursgericht trat nicht auf die Beschwerde ein – es sei dafür nicht zuständig. Doch die Beschwerdefrist läuft erst Mitte August ab. Solange kann die Stadt Zürich den Versuch mit den längeren Öffnungszeiten nicht starten. Deshalb finden die «mediterranen Nächte» in diesem Jahr nicht statt.

Ob das Projekt im kommenden Jahr durchgeführt werden kann, ist ebenfalls noch ungewiss. So prüft die Gruppe «Innenstadt als Wohnquartier» das Urteil des Baurekursgerichtes an das Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 20.07.2020, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Erst 2011 hat der GR seinen Wählern die Ruhezeiten um 2h gekürzt, im Schacher gegen die Aufhebung einiger Parkplätze Erneut versucht die Sauglattismusfraktion von links bis rechts einen Angriff auf die Nachtruhe und schleimt sich damit bei den Jungwählern ein. Was von der jetzt vielbesungenen Solidarität mit Älteren Kranken und Kindern zurückbleibt, zeichnet sich bereits ab. Dann wird von den Schwächsten wiederum Toleranz gegenüber dem Wirtschaftsfaktor Lärm- und Saufgesellschaft gefordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "wehren sich Anwohner und Quartiervereine auf rechtlichem Weg." Ich hoffe, dass sie sich durchsetzen können. Längere Öffnungszeiten der Gartenbeizen sind kein wichtiges Bedürfnis. Mit dem Abbau der Nachtruhe wird hingegen viel Schaden angerichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Wer in der Innenstadt wohnen will weiss seit Jahrzehnten ganz genau mit was für Lärm zu rechnen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen