Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemischtes Fazit 100 Tage Gotthard-Basistunnel

Legende: Video In 57 Sekunden durch den neuen Tunnel abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.05.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Pro Tag sind durchschnittlich 8900 Fahrgäste durch den Tunnel gefahren. Die SBB verzeichnete 30 Prozent mehr Fahrgäste als im selben Zeitraum des Vorjahres.
  • Insgesamt sind mehr als 10'000 Güter- und Personenzüge durch den 57 Kilometer langen Basistunnel gefahren.
  • «Pro Bahn Schweiz» übt Kritik wegen Verspätungen und den 43 ausgefallenen Zügen.

Vor 100 Tagen wurde er in Vollbetrieb genommen: Der neue Gotthard-Tunnel. Für viele Passagierestellt die Fahrt immer noch eine Premiere dar. In den ersten Wochen hat dies zu hohen Frequenzen im Personenverkehr geführt.

Wir brauchen keine deutschen Verhältnisse.
Autor: Kurt SchreiberPräsident «Pro Bahn Schweiz»

Per Anfang Februar mussten die SBB allerdings 43 Zugsausfälle registrieren. Es laufe «mehr schlecht als recht», urteilt der Präsident des Fahrgastverband «Pro Bahn Schweiz», Kurt Schreiber. Im Februar sei es zwei Mal zu Verspätungen von mehr als einer Stunde gekommen.

Im Güterverkehr habe es Mitte Februar Probleme gegeben, als ein Zug liegengeblieben sei. Sieben Stunden sei der Tunnel für Güterzüge nur eingeschränkt befahrbar gewesen.

«Wir brauchen keine deutschen Verhältnisse», summiert Schreiber. Auch die SBB gibt zu, dass es bei der Pünktlichkeit noch Handlungsbedarf gebe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.