Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz 14 Millionen Franken für Taifun-Opfer

Am nationalen Sammeltag der Glückskette versprachen Schweizerinnen und Schweizer neun Millionen Franken für die Taifun-Opfer auf den Philippinen. Effektiv befinden sich laut Glückskette über 14 Millionen auf dem Konto. Die Glückskette hofft auf mehr.

Ein Teil der am nationalen Sammeltag zugesagten Spenden ist für die Taifun-Opfer auf den Philippinen eingegangen. Bisher hat die Glückskette über 14 Millionen Franken Spenden für die Opfer des Taifuns «Haiyan» auf den Philippinen gesammelt.

Restliche Spenden werden bald erwartet

Am Sammeltag am Montag zählte die Glückskette rund neun Millionen Franken versprochene Spendengelder. Bis am Sammeltag hatten Schweizerinnen und Schweizer 14 Millionen Franken eingezahlt.

Glückskette-Sprecherin Daniela Toupane ist zuversichtlich, dass die meisten der versprochenen Spenden tatsächlich fliessen. «Viele Leute gaben sogar mehr, als sie zuvor zugesagt hatten», sagte sie. «Erfahrungsgemäss würden die eingegangenen Spenden die Spendenversprechen übersteigen.» Toupane erwartet, dass die meisten Spenden in den nächsten Tagen und Wochen eintreffen werden.

So können Sie spenden

So können Sie spenden

Spenden können Sie auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Taifun Haiyan» oder online.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Wahrlich ein gutes Ergebnis für die Glückskette. Und wenn die versprochenen Spenden auch wirklich eintreffen, wird die Glückskette noch mehr Grund haben sich zu freuen. Was ich immer wieder vermisse bei solchen Sammelaktionen ist die fehlende Transparenz wie die Gelder effektiv eingesetzt werden. Ich denke jeder Spender hat ein gutes Recht darauf zu wissen, wo und wie das gespendete Geld verwendet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen