Aargauer Polizei zerschlägt grossen Dopinghändlerring

Die Aargauer Polizei und Justiz haben ein Netzwerk von Dopinghändlern ausgehoben. Die Dopinghändler waren in fünf Kantonen aktiv. Zwei Schweizer sitzen in Untersuchungshaft. Gegen insgesamt zehn Personen laufen Strafverfahren.

Ein Schrank voller illegaler Substanzen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zu den beschlagnahmten Waren des Dopingrings gehörten auch reguläre Medikamente. Ktd

Bei den zeitgleich durchgeführten Hausdurchsuchungen sind grosse Mengen an Dopingsubstanzen, sowie Medikamente, Bargeld, Fahrzeuge, Gold und Silber sichergestellt worden.

Zusatzinhalt überspringen

Der Fall Villmergen

Weil er sein Fitnesscenter abfackeln wollte, wurde 2014 ein Bodybuilder zu einer 3-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Mann wollte die Versicherung betrügen, bei den Ermittlungen flog allerdings sein Handel mit illegalen Medikamenten auf. Neben unzähligen Fläschchen und Ampullen wurden Luxusautos und 1,5 Mio. Franken sichergestellt.

Konsumenten eher jung und männlich

Gegen zehn Beschuldigte laufen Strafverfahren wegen Widerhandlung gegen das Sportförderungsgesetz. Der Grossproduzent, ein 56-jähriger Schweizer, sowie der Grosshändler, ein 45-jähriger Schweizer, befänden sich in Untersuchungshaft, schreibt die Aargauer Polizei.

Für Matthias Kamber von Antidoping-Schweiz ist der aktuelle Fahndungserfolg keine Überraschung. «Der Gewinn beim Verkauf von Dopingmitteln ist sehr hoch im Vergleich zum Beispiel mit dem Drogenverkauf.» Zudem sei die Chance erwischt zu werden viel kleiner, sagte Kamber dem SRF.

Genaue Zahlen zum Dopinggebrauch im Schweizer Breitensport gibt es nicht. Aber Zahlen aus Schweden würden zeigen, dass die Konsumenten von Anabolika – dem bevorzugten Dopingmittel im Kraftsportbereich – eher jugendlich und männlich seien, so Kamber.

Untergrundlabor im Aargau entdeckt

Zusatzinhalt überspringen

Doping-Trend?

Die Stiftung Aargauische Suchthilfe AGS spürt noch keine Zunahme von Abhängigen von Dopingmitteln. Von einem Trend könne man nicht sprechen, sagt Geschäftsführer Hans-Jürg Neuenschwander auf Anfrage von Radio SRF. Wenn, dann merke man das erst in ein paar Jahren. Man sei aber aufmerksam und appelliere beim Doping-Missbrauch auch an die Angehörigen.

Bei dem aktuellen Einsatz gegen den Dopinghändlerring waren im März rund 140 Polizisten in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn im Einsatz.

Bis Ende Juli erfolgten weitere Zugriffe. Durchsucht wurden das Untergrundlabor des Herstellers und Haupthändlers der illegalen Substanzen, sowie die Räumlichkeiten der beiden mutmasslichen Zwischenhändler.

Auf die Spur des Dopinghändlerrings stiessen die Justizbehörden im Laufe der Untersuchung gegen den Betreiber eines Fitnessstudios in Villmergen (AG).

Ob der aufgehobene Drogenring ein grosser Fang ist oder nur die Spitze des Eisbergs ist schwer abschätzbar, heisst es auch bei der Aargauer Staatsanwaltschaft. Auch die Aargauische Suchthilfe AGS sagt, es sei schwer abzuschätzen was auf dem Doping-Markt laufe.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel