Zum Inhalt springen

Header

Video
Bis zu 2000 Klagen gegen VW
Aus Tagesschau vom 01.02.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Abgas-Skandal: Bis zu 2000 Schweizer Anzeigen gegen VW

1500 bis 2000 Schweizer VW-Besitzer haben laut Bundesanwaltschaft gegen den Autokonzern eine Strafanzeige eingereicht. Die Anzeigen werden nun an die Staatsanwaltschaft Braunschweig weitergeleitet. Dort läuft bereits ein Ermittlungsverfahren gegen VW.

In der Schweiz sind rund 130'000 Fahrzeuge des VW-Konzerns vom Abgasskandal betroffen. Bei der Bundesanwaltschaft (BA) in Bern werden die Anzeigen der betroffenen Kunden gesammelt.

«Wir gehen von etwa 1500 bis 2000 Strafanzeigen aus, die bei der BA eingereicht werden», zieht Sprecher Andre Marty in der «Tagesschau» eine vorläufige Bilanz. «Die Anzeigen werden von uns gebündelt und den Kollegen der Staatsanwaltschaft Braunschweig (D) übergeben, weil diese bereits ein entsprechendes Strafverfahren eröffnet haben.»

Wohl keine Entschädigung

Ähnliche Verfahren gegen VW laufen bereits in den USA. Dort drohen dem Konzern happige Entschädigungszahlungen. VW hat seinen US-Kunden bereits 1000 Dollar pro Fall angeboten.

Damit ist in der Schweiz nicht zu rechnen: «Die Rechtsysteme der USA, Schweiz und Deutschland unterscheiden sich grundsätzlich», so Marty. «Deshalb dürften die Chancen in der Schweiz oder in Deutschland eine Entschädigung zu erhalten, tendenziell eher gering sein.»

Hierzulande versucht VW den Schaden mit einer grossangelegten Rückrufaktion und technischen Massnahmen zu beheben, ausserdem versuchen Konsumentenschützer den Konzern zu freiwilligen Entschädigungszahlungen zu bewegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich hoffe die Schweizer haben hier gut zugehört. Unser Einsprachesammler aus Genf hat am Fernsehen gesagt, dass die Justizsysteme der Schweiz, EU und das der USA grundlegend anders sind. Und er hat auch deutlich gesagt, dass die Schweizer wohl kaum Chancen haben, eine Entschädigung zu erhalten. Das sagt doch alles über unsere Justiz. Wir brauchen eine bodenständige und gerechte Justiz und wir können dies nun sogar selber beeinflussen mit einem JA zur Durchsetzungsinitiative.
  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    VW wird software ändern und bringt die Abgase in grenzen, aber wie viel PS werden verloren? Sagen wie der Kunde hat Auto mit dem 160 PS gekauft und nach dem Änderungen bekommt 130 PS. VW muss das bekannt geben.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (Future)
    VW-Desaster: kriminelle Machenschaften des Managements aus skrupelloser, egoistischer Profitgier, werden human und kaum geahndet (Profiteure,...??) Gesetze: nicht für alle gleich! Im Vergleich dazu, das schweizerische Verkehrsreht mit den absolut nicht adäquaten, mehrheitlich sehr rigiden, unverhältnismässig harten Strafen...!!???? Die Kleinen werden gehängt, die Grossen lässt man laufen....