Zum Inhalt springen

Header

Mann und Hund stehen im Wasser.
Legende: Für den ersten Hund beläuft sich die Genfer Hundesteuer auf 50 Franken, bei weiteren Hunden steigt sie. Keystone
Inhalt

Kanton Genf Genfer halten an Hundesteuer fest

  • Die Hundesteuer wird in Genf beibehalten. Die Genferinnen und Genfer haben eine Abschaffung mit über 67 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.
  • Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 43 Prozent.
  • Ursprünglich hatte das Kantonsparlament die Hundesteuer auf Antrag der SVP abgeschafft. Doch Politiker aus verschiedenen Parteien ergriffen das Referendum dagegen.

Abschaffung Hundesteuer

Kanton Genf: Abschaffung der Hundesteuer

  • JA

    32.7%

    36'237 Stimmen

  • NEIN

    67.3%

    74'446 Stimmen

Zonengrenzen der Gemeinden Meyrin und Vernier

Kanton Genf: Zonengrenzen auf dem Gebiet der Gemeinden Meyrin und Vernier

  • JA

    44.7%

    45'853 Stimmen

  • NEIN

    55.3%

    56'783 Stimmen

Zonengrenzen Gemeinde Meyrin (GE)

Kanton Genf: Zonengrenzen auf dem Gebiet der Gemeinde Meyrin

  • JA

    44.3%

    45'510 Stimmen

  • NEIN

    55.7%

    57'249 Stimmen

Für das Referendumskomitee standen die Reinigungskosten im Vordergrund, welche die Hinterlassenschaften der Hunde den Gemeinden verursachen. Die Sauberkeit der Strassen habe ihren Preis, die Hundebesitzer müssten einen Beitrag leisten, argumentiert das Komitee. Wenn die Steuer abgeschafft würde, müssten schliesslich alle Steuerzahler für die Ausfälle aufkommen.

2.1 Millionen Franken pro Jahr

Die Befürworter der Abschaffung sehen dies ganz anders. Die Hundesteuer sei unsozial, ungerecht und diskriminierend. Der Hund werde als einziges Haustier besteuert. Und dies, obwohl der Vierbeiner «als bester Freund des Menschen» eine wichtige soziale Rolle einnehme.

Die Höhe der Hundesteuer variiert in der Schweiz je nach Kanton und Gemeinde. Im Kanton Genf beträgt die Abgabe 50 Franken für den ersten Hund, 70 Franken für den zweiten und 100 Franken für die folgenden Hunde.

Weitere Vorlagen

Bei zwei weiteren Vorlagen geht es um einen neuen Stadtteil nahe dem Flughafen. Dort soll zugunsten der Urbanisierung eine Villenzone zu einer Bau- und Entwicklungszone erklärt werden. Die Zonenänderung würde ein verdichtetes Bauen ermöglichen. Das Projekt scheitert an über 55 Prozent Nein-Stimmen – bei beiden Vorlagen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus AbstimmungenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen