Zum Inhalt springen

Atomausstiegs-Initiative Schweizer Atomkraftwerke sollen bis 2029 vom Netz

Das Komitee um die Atomausstiegsinitiative liess heute ihre Kampagne vom Stapel. Sie basiert auf einer Warnung: Die Schweiz betreibe die ältesten AKW der Welt. Und setzt Zuversicht voraus: dass die Schweiz wie kaum ein anderes Land für die Energiewende bereit sei.

Legende: Video Argumente für den Atomausstieg abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.10.2016.

Alle Schweizer AKW sollen nach 45 Jahren Laufzeit abgeschaltet werden – wenn es die Sicherheit verlangt, auch schon früher. Mit der Atomausstiegsinitiative, die am Mittwoch ihre Kampagne startete, müssten die fünf AKWs bis spätestens 2029 vom Netz gehen.

Die Schweiz betreibe mit Beznau I und II und Mühleberg die drei ältesten Atomkraftwerke der Welt, teilte die Allianz ‹Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie› mit. Beznau I sei mit seinen 47 Jahren der älteste Atomreaktor überhaupt und soll trotz Sicherheitsbedenken insgesamt 60 Jahre laufen.

Der Methusalem unter den Atomkraftwerken: Beznau.
Legende: Der Greis unter den Atomkraftwerken: Beznau. Keystone

Methusalems der AKWs

Noch nie sei ein AKW länger kommerziell betrieben worden. Das sei ein gefährliches Experiment. Denn schwere Atomunfälle passierten immer wieder. Dieses Risiko sei unnötig.

Der Atomausstieg sei im Grundsatz unbestritten, doch es fehle ein verlässlicher Plan. «Laufen lassen, so lange es geht, wie es das Parlament vorschlägt, ist fahrlässig und planlos», schreiben die Initianten weiter.

Versorgungengpass sei nicht zu erwarten

Die Initiative verlangt deshalb, dass die Schweizer AKW nach spätestens 45 Betriebsjahren vom Netz genommen werden. Für Beznau I und II sowie Mühleberg hiesse das, dass sie 2017 abgestellt werden müssten, für Gösgen 2024 und für Leibstadt 2029. Dadurch erhielten die öffentliche Hand sowie die Unternehmen Investitionssicherheit für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Auch das ein altes Semester unter den Atomkraftwerken weltweit: Mühleberg.
Legende: Auch das ein altes Semester unter den Atomkraftwerken weltweit: Mühleberg. Keystone

Die Initianten sind überzeugt, dass die Stromversorgung nicht gefährdet wäre. Mit Strom aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse könne der Atomstrom naturverträglich und effizient ersetzt werden. Die neuen Technologien hätten sich bewährt.

Ausserdem sei kaum ein anderes Land für die Energiewende besser abgestellt als die Schweiz. Bereits heute seien zwei Drittel der Stromproduktion erneuerbar, nur ein Drittel müsste innerhalb der nächsten 13 Jahre noch ausgebaut werden.

Nie wieder Fukushima

Die Grünen hatten das Volksbegehren nach der Atomkatastrophe von Fukushima von 2011 lanciert. Das Stimmvolk stimmt am 27. November darüber ab.

Der Allianz «für einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie» gehören mehr als 40 Organisationen und Verbände an. Von den grösseren Parteien unterstützen die SP, die Grünen und die Grünliberalen das Begehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Unter einer wirklich effizienten Energiestrategie (betreffend el. Energie) verstehe ich, dass bei einem Notfall die ganze Schweiz im Netzbetrieb den ganzen Bedarf an elektrischer Energie, zeitlich unbeschränkt, abdecken kann. Wenn dies mit erneuerbarer Energie erreicht werden kann, sofort dafür. Wenn nicht, sind die Argumente für den Atomausstieg eine Alibi Übung und reines Wunschdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Detlev Schroeder (Detlev)
    Im Tagesschau Beitrag wird erwähnt, dass die schweizer KKW's mit einem Verlust operieren. Hat hier jemand genauere Angaben wie z.B. die Quelle und Zahlen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Pfister (mp)
      1/2 Milliarde CHF pro Jahr, Mühleberg nicht mitgezählt. Quelle: Bilanz, AKW: die strahlenden Verlierer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ein Klacks im Vergleich zu den nicht gedeckten Rückbaukosten. Davor haben viele Gegner der Initiative aus Wirtschaft und Politik mehr Angst als vor irgend einer Versorgungslücke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns (Benedikt Jorns)
    Gemäss den neusten Statistiken des BFE brachte die Photovoltaik im Winterhalbjahr 2015 erst 0,9% unserer Stromproduktion, Wind sogar nur 0,17%. Im Winterhalbjahr haben wir schon heute viel zu wenig Strom. Wir sind seit mehreren Jahrzehnten gezwungen, in grossen Mengen Strom aus franz. Kernkraftwerken zu importieren. In den letzten Jahren kam zunehmend Strom aus vorwiegend deutschen Kohle- und Gaskraftwerken hinzu. Die Abschaltung unserer AKW bis 2029 bringt noch mehr Kohlestrom und Unsicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen