Zum Inhalt springen
Inhalt

Einheitskasse Nein zur Einheitskasse: «Das war kein klassischer Röstigaben»

Das Volk will am System mit mehreren privaten Krankenkassen festhalten. Die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» scheitert am Volks- wie auch am Ständemehr. Politologe Claude Longchamp meint: «Man ist offenbar zufrieden, mit dem was man hat.»

Öffentliche Krankenkasse

Eidg. Vorlage: Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse»

 

  • JA

    38.1%

    932'177 Stimmen

  • NEIN

    61.9%

    1'512'496 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    4.0

  • NEIN

    19.0

Mehrwertsteuerinitiative

Eidg. Vorlage: Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!»

 

  • JA

    28.5%

    685'022 Stimmen

  • NEIN

    71.5%

    1'718'239 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    0.0

  • NEIN

    23.0

Die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» ist definitiv gescheitert. 19 Kantone sagen Nein. Zudem stimmten fast zwei Drittel der Stimmberechtigten Nein zur Einheitskasse, nämlich 61,9 Prozent. So das Schlussresultat.

Absolut gesehen lehnten 1'512'496 Menschen die die Initiative ab. 932'177 legten ein Ja in die Urne. Auf Zustimmung stiess das Anliegen einzig in den Westschweizer Kantonen Genf, Waadt, Neuenburg und Jura.

Knapp war das Nein in Freiburg: 50,3 Prozent waren gegen die Einheitskasse. Dagegen sagen die Tessiner klarer nein, mit 55,6 Prozent. Am deutlichsten verworfen wurde sie im Kanton Appenzell-Innerrhoden mit 81,7 Prozent Nein-Stimmen. Auch in Nidwalden, Obwalden, Schwyz, und Zug lag der Nein-Stimmen-Anteil bei über 75 Prozent.

Legende: Video Longchamp: Es ist kein Röstigraben, sondern etwas anderes. abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.09.2014.

Je höher die Prämien, desto mehr Ja-Stimmen

Ein Röschtigraben? «Kein perfekter», sagt Politikwissenschafter Claude Longchamp vom gfs.bern. Es fehle der Kanton Freiburg und das Wallis. Man könne aber sagen: «Diese Vorlage wurde in den verschiedenen Sprachregionen unterschiedlich gelesen.»

Doch ausschlaggebend waren andere Gründe, analysiert Longchamp. Der wichtigste Punkt: Die Höhe der Krankenkassen-Prämien in den einzelnen Kantonen.

Dort, wo die Prämienlast hoch ist, war die Bereitschaft zu einem Wechsel des Systems höher, als in Kantonen mit tieferen Prämien. «Für die Deutschschweiz stimmt diese Übereinstimmung sehr genau. Für die Westschweiz stimmt das plus-minus», so der Politologe.

Weiterer Faktor: Einkommensverteilung

Es gebe aber noch weitere Erklärungen. Besonders bemerkenswert: Je höher der Anteil Menschen mit unterdurchschnittlichem Einkommen in einem Kanton, desto höher die Bereitschaft zu einem Systemwechsel.

Zusammengefasst lassen sich die Resultate in den Kantonen so lesen: Was vordergründig nach einem Röstigraben ausschaut, ist eigentlich ein Zeichen für die Prämienlast in einem Kanton und für den Anteil Menschen mit unterdurchschnittlichem Einkommen.

Zufriedenheit über KVG überwiegt

Longchamp hält in einem kleinen historischen Rückblick fest: Vor 20 Jahren wurde das neue Krankenversicherungsgesetz (KVG) angenommen – denkbar knapp. Seither stelle man bei zahlreichen Umfragen fest: «Die Zufriedenheit über die Folgen des neuen KVG ist gestiegen; wir haben eine bessere, eine geregeltere Versorgung.»

Legende: Video Analyse Longchamp: Man ist zufrieden mit Status quo abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Abstimmungen vom 28.09.2014.

Das Problem sei: Das System sei relativ teuer. Sparbemühungen gelangen bisher nicht – weder staatliche noch private. Hinzu kommt: Sämtliche Vorschläge zu Änderungen am Krankenkassen-Wesen – abgesehen vom Ja zur Komplementärmedizin – seien in den 20 Jahren des KVG gescheitert – egal aus welcher Ecke sie kamen, sagt Longchamp.

Somit scheint klar: «Man ist zufrieden mit dem, was man hat. Es gibt Ängste, dass die Leistungen vermindert werden könnten. Darum bleibt es beim Status quo.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hänsi, St. Gallen
    Einer von den Linken wo nur eine grosse Klappe hat, sagt Verlieren gehört in der Politik dazu. Ich sage. Verlieren ist das eine, aber den Volkswillen nicht zu akzeptieren geht zu weit und macht eine Partei nicht nur lächerlich, solche verlieren immer mehr die Glaubwürdigkeit. Wer den Linken glaubt und Vertraut, kann sich auch selber anlügen und sich selber Verarschen und lächerlich machen und unglaubwürdiger machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Hänsi, St. Gallen
    Jedes Land hat die Regierung, wo das Volk Wählt. Ob die Linken immer noch eine Einheitskasse möchten, wenn die Schweiz in weniger als 20 Jahren mehr als 10 Millionen Einwohner hat. Damit wächst der Druck auf die Schweiz und die Probleme. Viel Spass beim Jammern Ihr Wählt ja die Linken, damit müsst Ihr auskommen und lernen mit den dem Druck und den Problem zu Leben. Mich würde es dann interessierten was die nächste Generation dazu denkt, wenn die kleine Schweiz immer mehr Überfühlt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Hauptsache man kann aus verschiedenen bunten Logos auswählen, egal wie krank die Zusammenhänge wirklich sind. Mit Schwung in die Steilwand der Exponentialkurve heisst das Rezept. Die Wirkung der Medizin beinhaltet eine Art Placebo-Effekt mit Nebenwirkungen, im blauäugigsten aller Fälle sind es nur Kopfschmerzen. Ein Art Kindergeburtstag mit Wettbewerb, um den Kindern das Gefühl zu geben nicht hinters Licht geführt zu werden und immer schön brav weiter marschieren, im Takt der ''Wirtschaft''.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen