Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Referendum gegen Asylgesetz abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.01.2016.
Inhalt

Asylgesetz 65'000 Unterschriften gegen revidiertes Asylgesetz

Die SVP hat die Unterschriften zum Referendum gegen die Asylreform eingereicht, mit welcher Bundesrat und Parlament die Asylverfahren beschleunigen wollen. Sie stört sich vor allem an der kostenlosen Rechtsvertretung für Flüchtlinge. Laut der Partei wurden über 65'000 Unterschriften deponiert.

Das revidierte Asylgesetz sieht vor, dass die meisten Asylverfahren nach maximal 140 Tagen abgeschlossen sind. Die Asylsuchenden sollen für die gesamte Dauer des Verfahrens in Bundeszentren untergebracht werden.

Damit die Verfahren trotz des hohen Tempos und der kurzen Beschwerdefristen rechtsstaatlich korrekt sind, sollen Asylsuchende eine kostenlose Rechtsvertretung erhalten. Im Parlament waren die Pläne auf breite Zustimmung gestossen.

Einzig die SVP stellte sich dagegen. Aus ihrer Sicht ist die Gesetzesrevision missraten, wie Parteipräsident Toni Brunner sagte. Insbesondere die «Gratisanwälte» sind der Partei ein Dorn im Auge. Damit werde die Schweiz für Asylsuchende «noch attraktiver».

Das Testzentrum, ein potemkinscher Betrieb?

Die kostenlose Rechtsvertretung war zu Beginn auch bei anderen Parteien auf Skepsis gestossen. Im Testzentrum in Zürich zeigte sich jedoch, dass die Zahl der Beschwerden nicht steigt, sondern sinkt. Das überzeugte die Skeptiker aus den Reihen der FDP und der CVP.

Die SVP dagegen zweifelt am Testzentrum. Brunner äusserte die Vermutung, dass dort für tiefe Beschwerdezahlen gesorgt worden sei. Der Zürcher Nationalrat Roger Köppel sprach von einem «potemkinschen Betrieb». In der Realität werde es anders aussehen.

Gegen mehr Unterbringungsplätze

Daneben kritisiert die SVP insbesondere, dass die Kapazitäten für die Unterbringung von Asylsuchenden ausgebaut werden sollen. Für die Bundeszentren würde mit der Gesetzesrevision ein bundesrechtliches Plangenehmigungsverfahren eingeführt. Damit wollen der Bundesrat und das Parlament verhindern, dass Projekte durch Bewilligungsverfahren jahrelang verzögert werden. Nötigenfalls könnte der Bund für Asylzentren auch Enteignungen durchführen.

Heute sind Enteignungen vor allem für Infrastrukturbauten möglich. Voraussetzung ist ein öffentliches Interesse.

Die Gesetzesrevision von Justizministerin Simonetta Sommaruga schade der Schweiz, bilanziert die SVP in ihrem Argumentarium. «Sie hat letztendlich zum Ziel, möglichst viele illegale Einwanderer, Wirtschafts- und Sozialmigranten im Verbund mit der EU in unser Land zu holen, egal ob sie an Leib und leben bedroht sind oder nicht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (robo)
    Auch ich möchte (halt erst am Morgen!) ein "Guetnacht-Gschichtli" schreiben, Herr Bächler: Zum Glück gibt es die wählerstärkste Partei im schwierigen und immer schweizerfeindlicher werdenden Land Schweiz, die Volksaufträge und Sorgen der Bevölkerung wahr nimmt, handelt und sich mit voller Kraft für dessen Umsetzung einsetzt! Wer ideologielos und sachlich die Politik beobachtet und verfolgt, sieht sehr schnell, wer "das Volk mürbe macht" und unser erfolgreiches Ländchen destabilisieren will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler  (parteilos!!)
    Diese SVP soll endlich einmal ihre politische Arbeit erledigen und nicht dauernd solch unsinnige Initiativen starten. Diese Partei bemüht sich, das Volk mürbe zu machen! Unsägliche Entwicklungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher  (Peter)
    Margot Helmers / .. SVP behauptet nicht, sie stellt bloss fest...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen