Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

1:12-Initiative 32 Mio. Franken Steuerausfall im Aargau wegen 1:12 Initiative

Falls die 1:12-Initiative angenommen wird, müssten der Kanton Aargau und die Gemeinden mit Steuerausfällen von bis zu 32 Millionen Franken in Kauf nehmen. Dies schreibt die Aargauer Regierung am Freitag in der Beantwortung eines Vorstosses der FDP.

Hier ist eine Hand zu sehen, die einen Prospekt «Nein zu 1:12» hält.
Legende: Die Aargauer Regierung rechnet bei Annahme der 1:12 Initiative mit bis zu 32 Mio. Franken Steuerausfällen. Keystone

Die Steuerausfälle von bis zu 32 Millionen Franken sind aber noch nicht alles: Weitere 12 Millionen Franken würden den Sozialversicherungen entgehen, so die Berechnung der Aargauer Regierung.

Diese Werte basieren auf der Annahme, dass die Lohnobergrenze bei 500'000 Franken festgelegt würde. Derzeit versteuern im Kanton Aargau 332 Personen ein Einkommen von über einer halben Million Franken.

Belastung des Finanzhaushaltes des Kantons und der Gemeinden

Bei einer Lohnplafonierung auf 600'000 Franken pro Jahr wären 190 Personen betroffen, bei einer Obergrenze von 700'000 Franken 130 Personen. In diesen beiden Fällen würden die Mindereinnahmen bei den Steuern und Sozialabgaben zusammen 37 bzw. 30 Millionen Franken ausmachen.

Die Mindereinnahmen bei den Steuern würden den kantonalen Finanzhaushalt spürbar und nachhaltig beeinträchtigen, heisst es in der regierungsrätlichen Antwort weiter. Beim Finanzausgleich würden sich die Abgaben der finanzstarken Gemeinden reduzieren.

Die Regierung glaubt, dass die diese Gemeinden die Steuern anheben müssten, damit der Finanzausgleich gegenüber den finanzschwachen Gemeinden gewährleistet werden kann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Frehner , Matzingen
    Wenn man nur die verkleinerten Einkommen anschaut, sind solche Schlussfolgerungen kein Wunder. Man müsste auch die durch 1:12 vergrösserten Einkommen in die Berechnungen mit einbeziehen.
  • Kommentar von Franz Maissen , Unterkulm
    Sieht irgendwie ganz stark nach "Last Minute-Schreckschuss" aus.