Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen BL Bildungsvorlagen werden im Baselbiet unterschiedlich beurteilt

Über die Einführung des umstrittenen Lehrplans 21 an der Volksschule entscheidet im Baselbiet weiterhin der Bildungsrat und nicht der Landrat. Das Stimmvolk hat eine Änderung des Bildungsgesetzes mit rund 53 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Abgelehnt wurde auch die Einführung von Sammelfächern.

Legende: Video «Ein Unentschieden, das beide Seiten als Sieg auslegen» abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2016.

Mit 34'657 gegen 38'635 Stimmen fiel das Resultat knapp aus, dies bei einer Stimmbeteiligung von rund 42 Prozent. Mit dem Entscheid behält der Bildungsrat die Kompetenzen über die Einführung des Lehrplans 21.

Diese ist an der Sekundarstufe auf das Schuljahr 2018/19 vorgesehen. An der Primarschule trat der Lehrplan 21 im vergangenen Sommer in Kraft.

Wenn mit einem Lehrplan die Bildungslandschaft neu positioniert werden soll, müsse das Parlament mitreden können, war das Hauptargument der Befürworter der Initiative. Derweil warnten Gegner vor Planungsunsicherheit an den Schulen und davor, dass diese zum Spielball politischer Interessen werde.

Legende: Video Ja und Nein: Wie weiter mit dem Lehrplan 21? abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2016.

Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind hätte es vorgezogen, dass der Landrat über die Einführung des Lehrplans 21 hätte bestimmen können. Von einer Enttäuschung will sie aber trotzdem nicht sprechen, lieber nähme sie die Signale auf. «Das Abstimmungsergebnis ist ein Zeichen, dass ein mehrheitsfähiger Lehrplan 21 vorgelegt werden muss.» Der Bildungsrat soll nun vermehrt auf kritische Stimmen Rücksicht nehmen.

Einführung Lehrplan 21

Kanton Basel-Landschaft: Änderung vom 24. September 2015 des Bildungsgesetzes «Einführung Lehrplan 21»

  • JA

    47.3%

    34'657 Stimmen

  • NEIN

    52.7%

    38'635 Stimmen

Verzicht Sammelfächer

Kanton Basel-Landschaft: Änderung vom 24. September 2015 des Bildungsgesetzes «Verzicht auf kostentreibende Sammelfächer»

  • JA

    60.9%

    44'907 Stimmen

  • NEIN

    39.1%

    28'775 Stimmen

Unparteiische Justiz

Kanton Basel-Landschaft: Änderung vom 3. Dezember 2015 des Gesetzes über die Organisation der Gerichte «Für eine unparteiische Justiz»

  • JA

    82.0%

    59'507 Stimmen

  • NEIN

    18.0%

    13'067 Stimmen

Brückenangebote

Kanton Basel-Landschaft: Änderung vom 28. Januar 2016 des Bildungsgesetzes (Nichtformulierte Volksinitiative) «Bildungsqualität auch für schulisch Schwächere»

  • JA

    84.6%

    63'544 Stimmen

  • NEIN

    15.4%

    11'532 Stimmen

Pensionskasse Universität Basel

Kanton Basel-Landschaft: Landratsbeschluss vom 3. Dezember 2015 betr. Zusatzfinanzierung Pensionskasse Universität Basel

  • JA

    64.2%

    47'704 Stimmen

  • NEIN

    35.8%

    26'603 Stimmen

Bedarfsgerechte Kinderbetreuung

Kanton Basel-Landschaft: Verfassungsinitiative «Für eine bedarfsgerechte familienergänzende Kinderbetreuung»

  • JA

    24.5%

    18'213 Stimmen

  • NEIN

    75.5%

    56'131 Stimmen

Baselland ist der erste Kanton, in dem an der Urne über den Lehrplan 21 entschieden wurde. Dieser enthält einheitliche Lerninhalte und -ziele für den Unterricht an den Volksschulen der Deutschschweiz.

Weiterhin Einzel- und nicht Sammelfacher

An den Baselbieter Sekundarschulen werden zudem weiterhin die Einzelfächer Geschichte, Geographie, Physik, Biologie, Chemie, Hauswirtschaft und Wirtschaft anstelle der neuen Sammelfächer unterrichtet und benotet. Die Verankerung der Einzelfächer im Bildungsgesetz wurde mit rund 61 Prozent Ja-Stimmen-Anteil angenommen.

Damit hat sich der Verein «Starke Schule Baselland» durchgesetzt. «Das Ergebnis zeigt klar, dass das Volk mit dem Lehrplan 21 nicht einverstanden ist», sagt Saskia Olsson, Geschäftsleiterin des Vereins.

Reaktionen

Deutlich, mit knapp 85 Prozent Ja-Stimmen-Anteil wurde im Weiteren die unformulierte Volksinitiative «Bildungsqualität auch für schulisch Schwächere» angenommen. Damit werden duale und schulische Brückenangebote im Bildungsgesetz festgeschrieben. Diese Vorlage war im Vorfeld des Abstimmungssonntags unbestritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.