Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen BS Kantonsfusion scheitert an Baselland

Der Kanton Basel-Stadt nimmt die Fusionsvorlage an. Der Kanton Baselland lehnt jedoch wuchtig ab.

Übersichtskarte Abstimmungsergebnisse Fusion.
Legende: Die beiden Kantone Basel Stadt und Baselland gehen weiter getrennte Wege. SRF

Im Kanton Baselland sagen 68,3 Prozent der Stimmenden Nein zur Einleitung eines Fusionsprozesses. Alle Gemeinden lehnen die Vorlage ab. Auch die Stadt-nahen Gemeinden Binningen, Reinach oder Therwil lehnen deutlich ab.

Legende: Video Baselbiet fegt Wiedervereinigung vom Tisch abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.09.2014.

Im ländlichen oberen Kantonsteil gibt es Nein-Anteile von über 90 Prozent. Insgesamt bewegen sich die Nein-Stimmenanteile zwischen 55,9 Prozent (Binningen) und 95,7 Prozent (Liedertswil).

«Das hat man so nicht erwartet. Zumindest nicht in dieser Deutlichkeit», sagt SRF-Korrespondent Georg Halter. Für den Kanton sei dieses einheitliche Bild aber eine gute Nachricht, betont er. «Es tut sich somit kein Graben auf zwischen dem städtischen und dem ländlichen Kantonsteil.»

Bedeutungsloses Ja in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt sagen nach Auszählung der brieflich Stimmenden (ca. 95% der eingehenden Stimmzettel) rund 54 Prozent Ja zur Fusionsvorlage. Das Ja ist jedoch bedeutungslos, da es ein Ja in beiden Kantonen gebraucht hätte.

Legende: Video Einschätzung von SRF-Korrespondent Georg Halter abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.09.2014.

Für den Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber (SVP) geht der Kanton Baselland politisch geeint und gestärkt aus der Abstimmung hervor. Es gehe jetzt darum, sachbezogen den Kurs der vertieften Zusammenarbeit mit Basel-Stadt zu beschreiten. Dazu gehöre zum Beispiel die Zusammenlegung von Ämtern und Dienststellen, wo dies Sinn mache, oder die Bildung gemeinsamer Trägerschaften wie bei der Universität.

Auf der anderen Seite versteht der Basler Regierungspräsident Guy Morin das relativ schwache Ja in Basel-Stadt als Reaktion auf die zum Teil sehr emotional geführte Kampagne im Baselbiet. Morin glaubt jedoch nicht, dass die Zusammenarbeit auf Regierungsebene dadurch Schaden erlitten habe. «Zwischen den Regierungen wurde kein Geschirr zerschlagen»

Auch für die Mitinitiantin und CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter ist das relativ gemässigte Ja aus Basel auf die «Heugabelkampagne» im Baselbiet zurückzuführen. Von den Abstimmungsgewinnern im Baselbiet erwartet sie jetzt, dass diese zeigen, es mit ihrer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Kantonen Ernst gemeint zu haben.

Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF betonten die Regierungspräsidenten Guy Morin und Isaac Reber, dass nach diesem Abstimmungssonntag die Zusammenarbeit der beiden Kantone vertieft werden muss. Reber erinnerte an das Bekenntnis zur Zusammenarbeit, das die Baselbieter Regierung bereits vor einem Jahr abgegeben hatte.

«Der Wille ist da. Jetzt müssen wir zusammen sitzen und gemeinsam einen Schritt vorwärts machen», meinte Reber. «Jetzt müssen aber konkrete Projekte auf den Tisch», entgegnete der Basler Regierungspräsident Guy Morin. Morin sprach insbesondere die gemeinsame Spitalplanung an und die Trägerschaft des Theater Basel. Wenn letzteres nicht genug Geld aus dem Baselbiet bekomme, habe dies Folgen, warnte Morin: «Es kann sein, dass das Ballett in Frage gestellt wird. Das wäre ein Verlust für die ganze Region.»

Fusion

Kanton Basel-Stadt: Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Initiative «ein Basel»

  • JA

    0.0%

    0 Stimmen

  • NEIN

    0.0%

    0 Stimmen

Stadtrandentwicklung Ost

Kanton Basel-Stadt: Zonenplanrevision

  • JA

    0.0%

    0 Stimmen

  • NEIN

    0.0%

    0 Stimmen

Stadtrandentwicklung Süd

Kanton Basel-Stadt: Zonenplanrevision

  • JA

    0.0%

    0 Stimmen

  • NEIN

    0.0%

    0 Stimmen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Boris Gass, Breisacherstrasse 39 4057 Basel
    Meinen besten Dank all denen die zur Fussions-Vorbereitung nein gestimmt haben. Ich hoffe dass es nie zu einer Fussion von BL und BS kommen wird. Baselbieter wer euch weiter so und lasst euch von den faulen Versprechungen der Politiker und Befürworter nicht beeinflussen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nathalie Sum, Liestal
    Herr Kämpfer sprach gestern nach dem Abstimmungsresultat von Sieg (befanden wir uns im Krieg?). Nun wissen wir, welchen emotionalen Kleinkrieg viele Baselbieter Köpfe in sich tragen. In der heutigen NEUEN Zeit, geht es um das liebevolle Miteinander, gemeinsame Lösungen, gegenseitige Unterstützung und Wertschätzung, und nicht um Trennung. Das ist altes Denken. Wir hätten jetzt der CH-Bevölkerung einen modernen, fortschrittlich denkenden Kanton präsentieren können. Leider haben wir das verpasst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Schade um diese verpasste Chance. Aus der Sicht der Ostschweiz gibt es jetzt halt weiter Stadt-Bebbis und Land-Bebbis. Auch in unserem Kanton gab es genauso wie im Kanton Bern, der eine ähnliche Geschichte hat, während Jahrhunderten aus den verschiedensten Gründen Spannungen zwischen der Stadt und dem Kanton Zürich, aber man hat sich halt doch irgendwie zusammengerauft. Getrennt bleiben die beiden Basel im CH-Politkonzert weiter ohne grossen Einfluss, zusammen wären sie jemand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen