Zum Inhalt springen
Inhalt

Davos stimmt ab Mehr Geld für das WEF

Die jährlichen Sicherheitskosten für das WEF werden auf 1,125 Millionen Franken erhöht. Die Davoser Stimmbevölkerung hat mit 62,9 Prozent zugestimmt. Der Verpflichtungskredit gilt für die Jahre 2019 - 2021.

WEF Sicherheitskosten

Davos: Sicherheitskosten der Jahrestreffen des World Economic Forums

  • JA

    62.9%

    1'912 Stimmen

  • NEIN

    37.1%

    1'128 Stimmen

Die gesamten Sicherheitskosten für das WEF inklusive Armee betragen neu 45 Millionen Franken. Das WEF selber übernimmt 2,25 Millionen, den gleichen Betrag der Kanton Graubünden. Den allergrössten Teil, nämlich rund 39 Millionen Franken, zahlt der Bund. Am 26. September debattiert darüber der Nationalrat.

Hohe Zustimmung im Parlament

Im Davoser Parlament ging der Antrag für die Erhöhung Anfang Juli schlank durch die Abstimmung. Der Grosse Landrat empfahl der Bevölkerung die Annahme des Gemeindebeitrages mit 15:1 Stimmen.

Militaerpolizei, Polizei und Armee zeigen Fahrzeuge in Davos
Legende: Militär und Polizei sind für die Sicherheit am WEF zuständig. Der gesamte Einsatz kostet jährlich neu 45 Mio. Franken. Keystone

Gegner argumentierten, das WEF solle nicht noch grösser werden, nachdem letztes Jahr der Verkehr vorübergehend völlig zum Erliegen gekommen sei. Und das Forum bringe nicht nur Wertschöpfung, sondern wirke auch als Innovationsbremse und sei ein Klumpenrisiko.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.