Zum Inhalt springen

Header

Audio
Johannes Flury und Jöri Luzi diskutieren die Spracheninitiative
Aus Regionaljournal Graubünden vom 04.09.2018.
abspielen. Laufzeit 20:44 Minuten.
Inhalt

Fremdsprachen-Initiative Die Sprachenfrage bewegt Graubünden

Soll in der Primarschule nur noch eine Fremdsprache obligatorisch sein? Pro und Kontra Fremdsprachen-Initiative. Ein Streitgespräch vor der Abstimmung.

Die Fremdsprachen-Initiative will, dass der Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe neu organisiert wird. Anstatt heute zwei Fremdsprachen soll nur noch eine Fremdsprache obligatorisch sein.

Lanciert wurde die Fremdspracheninitiative vom Klosterser Primarlehrer Jöri Luzi und verschiedenen Mitstreitern. Sie wollen mit der Initiative die Überforderung der Kinder verhindern.

Video
Primarlehrer Jöri Luzi und sein Hauptargument für die Initiative.
Aus News-Clip vom 04.09.2018.
abspielen

Gegen die Fremdspracheninitiative haben sich der Grosse Rat und die Regierung ausgesprochen. Ein überparteiliches Komitee mit nationalen und regionalen Politikern sowie Vertretern von Sprachenorganisationen kämpft ebenfalls gegen die Initiative. Grund: Die Sprachenvielfalt des Kantons sei gefährdet, sagt Johannes Flury.

Video
Johannes Flury, Chef der Lia Rumantscha, und sein Hauptargument gegen die Initiative.
Aus News-Clip vom 04.09.2018.
abspielen

Fremdsprachenunterricht in der Primarschule heute

Standort
Schulsprache
Fremdsprachen
DeutschbündenDeutsch1. Italienisch oder vereinzelt Rätoromanisch (ab 3. Schuljahr)
2. Englisch (ab 5. Schuljahr)
RomanischbündenRätoromanisch1. Deutsch (ab 3. Schuljahr)
2. Englisch (ab 5. Schuljahr)
ItalienischbündenItalienisch
1. Deutsch (ab 3. Schuljahr)
2. Englisch (ab 5. Schuljahr)

Mögliche Umsetzung der Fremdspracheninitiative

StandortSchulspracheFremdsprachen
Deutschbünden
Deutsch
1. Englisch
2. Freifach Italienisch
RomanischbündenRätoromanisch1. Deutsch
2. Freifach Englisch
ItalienischbündenItalienisch1. Deutsch
2. Freifach Englisch

Am Dienstag um 17:30 Uhr diskutierten Jöri Luzi (Pro) und Johannes Flury (Kontra) live im Regionaljournal-Studio Chur.

Die Geschichte der Initiative

Box aufklappenBox zuklappen

Die Fremdspracheninitiative hat eine lange Geschichte. Lanciert wurde sie 2013. Zwei Jahre später entschied zuerst die Regierung, dann auch das Parlament, dass die Initiative ungültig sei. Sie diskriminiere die Sprachminderheiten.

Eine Beschwerde der Initianten gegen diesen Entscheid wurde vom Bündner Verwaltungsgericht gutgeheissen. Und letztinstanzlich hat dann auch das Bundesgericht die Gültigkeit der Initiative bejaht. Am 23. September wird abgestimmt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Niggli  (fini)
    Nur eine Fremdsprache in der Primarschule würde ich sofort unterstützen. Dass aber in unserem dreisprachigen Kanton in Deutschbünden Englisch als erste Fremdsprache gelehrt werden soll, ist ein Affront gegenüber den beiden Minderheitensprachen Italienisch und Romanisch und würde die Schulkinder in diesen Gebieten klar benachteiligen. Bleibt zu hoffen, dass eine Mehrheit der Bündnerinnen und Bündner Solidarität höher gewichten als Egoismus und die Initiative klar ablehnen.