Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen LU Hochdeutsch oder Mundart in Luzerner Kindergärten?

Die Stimmberechtigten im Kanton Luzern entscheiden, welche Sprache künftig im Kindergarten gesprochen werden soll. Eine Initiative der SVP verlangt Mundart als alleinige Unterrichtssprache. Der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament will auch Hochdeutsch zulassen.

Kinder vor Schulzimmer.
Legende: Im Kindergarten soll nach Ansicht der SVP nur Mundart gesprochen werden. Keystone

Die Junge SVP und ihre Mutterpartei wollen mit der Initiative eine Verdrängung der Mundart bekämpfen. Zudem überfordere Hochdeutsch die Kinder im Kindergarten, argumentieren die Initianten.

Regierung, Parlament und alle andern Parteien lehnen die Initiative ab. Den Stimmberechtigten wird ein Gegenvorschlag unterbreitet. Dieser sieht eine gleichwertige Förderung von Mundart und Hochdeutsch vor.

In der Primarschule gilt Hochdeutsch

Der Kindergarten habe den Auftrag, die Kinder spielerisch ans Hochdeutsche heranzuführen, das in der Primarschule Unterrichtssprache ist, sagen die Gegner der Initiative. Die SVP lehnt den Gegenvorschlag ab, weil nicht zu kontrollieren sei, ob beide Sprachen gleichwertig gefördert würden.

Im Kindergarten Weggismatt in Luzern ist der Wechsel zwischen den beiden Sprachen völlig problemlos. Kindergartenlehrperson Bianca Waterbär spricht Hochdeutsch, die Kinder antworten auf Mundart. Die Situation sei alltäglich und natürlich, sagte Bianca Waterbär gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Aus ihrer Sicht drängt sich keine Änderung auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    "... und dann noch Hochdeutsch..." Bezüglich Sprachen in der Frühkindheit liegen Sie leider falsch - wissenschaftlich nachgewiesen, das schwarz auf weiss, sind die Erkenntnisse zum frühkindlichen Spracherwerb. Dieser endet etwa mit dem Alter der Einschulung. Wolle man die Schlüsse daraus ziehen, so müsste man gar im Kindergarten den Spracherwerb massiv fördern - je mehr Sprachen, um so besser. Die Kinder sind damit nicht im Geringsten damit überfordert - sie sind kleine "Sprachwissenschaftler"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Dürfen Kinder eigentlich auch noch Kinder sein? Kaum auf der Welt geht es los: Wasserangewöhnungskurs (im Wasser lagen sie die letzten Monate zuvor), MuKi - VaKi - GromuKi - GrovaKiturnen, Spielgruppe, Frühenglisch, Ballett, Fussball...etc. und dann noch Hochdeutsch reden im Kindergarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    @ h. anni, wenn ich mich an meine eigene Kindheit an die Primarschulzeit u. davor erinnere, da verhielt es sich eben so wie ich es dann bei den eigenen Kindern erlebt hatte. Sie hatten mit den anderen Kindern sich mit dem Dialekt verständigt, welcher in der jeweiligen Gegend gesprochen wurde. Darum sehe ich sehe ich die Einmischung der SVP in die Pädagogik und den Missbrauch an den Kindern als eine ausgesprochen widerliche Schweinerei. Denn denen geht's in Wahrheit in keiner Weise um die Kinder
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von h. anni, zürich
      @Kunz Pädagogik? Davon verstehen wohl nur die Linken etwas? Um was es den Politikern geht, interessiert mich hier wirklich nur am Rande. Ich finde es eine Sauerei, dass wir und auch unsere Kinder sich ständig anpassen müssen. Wie bereits gesagt, es genügt, wenn die Kinder in der Schule die Standardsprache erlernen, damit sie schreiben können. Fehlt noch, dass Leute wie sie die Utopie entwickeln, dass Mütter ab Geburt der Kinder auch zu Hause nur noch Hoch-Deutsch sprechen dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      @ h. anni, Pädagogik ist ein Fachgebiet, das an einer Universität oder Fachhochschule gelehrt wird - also sollte man das in der Praxis dann auch den dafür ausgebildeten Fachleuten überlassen und nicht per emotional belasteten populistischen Volksabstimmungen reinpfuschen. Dieser rechtsnationale Verein weiss doch haargenau, dass bei den meisten, so wie es um Mundart und Schriftdeutsch geht, das Hirn abschaltet und sie zu hyperventilieren beginnen. Und das garantiert Stimmen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von h. anni, zürich
      @Kunz Ich habe ihnen bereits erklärt, dass mich bei dieser Frage die Politik nicht interessiert und was die Pädagogik betrifft, na ja, die ist mir schlicht und einfach viel viel viel zu linkslastig. Natürlich bezeichnenderweise nur in den Staatsschulen, denn bei den Privaten kehrt die Meinung zumindest zur Mitte. Auf jeden Fall habe ich meine Kinder ohne Universitätspädagogik und Kuschelkurs zu anständigen Menschen erziehen können. AUF MUNDART selbstverständlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von E. Wagner, Zug
      @ Kunz Wieso setzten sie sich eigentlich so dafür ein, tangiert es sie doch nicht? Dieses Thema kann ihnen doch gleich sein! In DE wird im Vorschulalter auch Mundart gesprochen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen