Zum Inhalt springen

Abstimmungen Luzern Die Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern bleibt erhalten

Die Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) beim Vögeligärtli in der Stadt Luzern soll nicht durch einen Neubau ersetzt werden. Das Stimmvolk hat sich deutlich für den Erhalt des ZHB-Gebäudes ausgesprochen.

Totale auf ein Gebäude
Legende: Nach dem Willen der Luzerner Stimmbevölkerung soll die ZHB erhalten bleiben. pd

Die Grünen der Stadt Luzern hatten eine Initiative «zur Rettung der ZHB Luzern» lanciert. Diese wurde nun mit 18‘362 zu 5‘907 Stimmen angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,3 Prozent. Die Initiative verlangt, dass der Abbruch der ZHB planungsrechtlich verunmöglicht wird. Dies soll mit einer Änderung des städtischen Bau- und Zonenreglements geschehen.

Das Kantonsparlament des Kantons Luzern hatte 2012 entschieden, anstelle der heutigen ZHB einen Neubau zu erstellen. In diesem Neubau sollte neben der Bibliothek auch das Kantonsgericht Platz finden.

Marco Müller, CO-Präsident des überparteilichen Komitees zur «Rettung der ZHB» ist sehr erfreut: «Schlussendlich haben sich die Luzerner und Luzernerinnen klar zum Vögeligärtli und der ZHB bekannt.» Auch der Stadtrat der Stadt Luzern freut sich laut Mitteilung, dass der Neubau vom Tisch sei. Die ZHB sei für die Stadt Teil eines einmaligen, städtebaulichen Ensembles von denkmalpflegerischem und architektonischem Wert. Der Stadtrat befürwortet eine rasche Sanierung durch den Kanton Luzern.

Für den Kanton steht Sanierung nun im Vordergrund

Dass es jetzt unverzüglich vorwärts geht mit dem Sanierungsprojekt, das steht auch für die Grünen des Kantons Luzern im Vordergrund. Der Kanton müsse jetzt die Variantendiskussion beenden und das ursprüngliche Sanierungsprojekt rasch realisieren. Die SP des Kantons Luzern ist auch dieser Meinung. Sie fordert zudem, dass das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wird.

Der Finanzdirektor des Kantons Luzern, Marcel Schwerzmann, ist über die Deutlichkeit des Resultates überrascht. «Mit dem Entscheid bleibt jetzt nur noch die Renovation des Gebäudes», sagt er gegenüber SRF.

Die Regierung werde nun die Botschaft für die ZHB-Sanierung überarbeiten. Diese wurde bereits im Jahr 2010 im Parlament behandelt. Diese Botschaft wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 ins Parlament kommen. «Ich rechne damit, dass man Ende 2015 oder Anfang 2016 mit der Sanierung beginnen kann», so Schwerzmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Obwohl die Grünen nicht mehr ganz grün sind, habe auch ich JA gestimmt. Gründe: Wie bei der neuzeitlichen Doktrin des „ewigen?“ Wirtschaftswachstums das Motto „wegschmeissen-neu kaufen“ gilt, so erst recht die Doktrin in der Bauwirtschaft „abreissen-neu bauen“. Und das noch unter der Doktrin, dass Grünanlagen als Erholungszonen & Sauerstoffproduzent weichen müssen. Die Grünanlagen im „Vögeligärtli“ sollten mit Biodiversität & blühender Artenvielfalt, statt monoton & leblos saniert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen