Stadt Luzern steckt 4 Millionen in soziale Wohnungen

Die Stadt stockt den Fonds der Gemeinschaftsstiftung zur Erhaltung und Schaffung von preisgünstigem Wohnraum (GSW) mit 4 Millionen Franken auf. Die Juso-Initiative, die 20 Millionen in die Stiftung stecken wollte, wurde abgelehnt.

Baustelle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Bau von günstigen Wohnungen in Luzern soll gefördert werden. Keystone/Symbolbild

Die Juso-Initiative «Für gemeinnützige Wohn- und Gewerberäume in der Stadt Luzern» ist mit 61 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden. Der Gegenvorschlag des Stadtrats und des Parlaments hingegen hat mit 71 Prozent Ja eine klare Mehrheit gefunden.

Damit wird das Kapital der GSW zwischen 2017 und 2022 um vier Millionen Franken erhöht. Die Stiftung soll damit rund 150 zusätzliche günstige Wohnungen schaffen. Aktuell betreibt die GSW 278 Wohnungen im untersten Preissegment.