Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen NW Nidwalden hält am Frühfranzösisch fest

An den Nidwaldner Primarschulen wird nach Englisch ab der dritten Klasse weiterhin Französisch ab der fünften Klasse unterrichtet.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Nicole Frank abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.03.2015.

Im Kanton Nidwalden steht weiterhin Frühfranzösisch auf dem Lehrplan. Der Souverän hat mit einem Stimmen-Anteil von 61,7 Prozent entschieden, dass der Kanton im Sprachenunterricht keinen Sonderweg gehen soll. «Die Höhe der Ablehnung ist überraschend», sagt SRF-Korrespondent Beat Vogt. Einzig Emmetten wollte Frühfranzösisch abschaffen.

Legende: Video Nidwalden hält an Frühfranzösisch fest abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.03.2015.

Stimmvolk gegen die Exekutive

Die Nidwaldner lehnten bei einer Stimmbeteiligung von 50,2 Prozent mit 9165 zu 5684 Stimmen eine Initiative der SVP ab.

Diese hatte verlangt, dass an der Primarschule nur noch eine Fremdsprache unterrichtet werden solle. Bei einer Annahme wäre der Französischunterricht ganz auf die Oberstufe verschoben worden.

Mit dem Nein votierten die Nidwaldner gegen die Empfehlung des Regierungsrates, der sich für die SVP-Initiative ausgesprochen hatte. Das Parlament dagegen lehnte das Volksbegehren ab. «Alle Parteien, ausser die SVP, waren gegen diese Initiative und obwohl die SVP die stärkste Partei in Nidwalden ist, hat es nicht gereicht», so Vogt weiter. «Man kann davon ausgehen, dass sich viele Leute sagten, dass man nicht wieder alles über den Haufen werfen wollte. Man habe sonst schon viele Reformen.»

Zwei Fremdsprachen in der Primarschule

Nidwalden hält somit das von einer Mehrheit der Kantone umgesetzte Sprachenmodell 3/5 bei. Dieses sieht in der Primarschule den Unterricht zweier Fremdsprachen vor, darunter einer Landessprache.

Die Gegner der Initiative hatten neben pädagogischen vor allem auch staatspolitische Argumente angeführt. Nidwalden dürfe in der Frage des Fremdsprachenunterrichts keinen Sonderweg gehen und müsse sich mit den anderen Kantonen absprechen.

Zankapfel Modell 3/5

Das Modell 3/5 und damit der Französischunterricht sind aber nicht nur in Nidwalden in Frage gestellt worden. Auch in anderen Kantonen waren bereits Volksinitiativen abgelehnt worden, in Luzern und Graubünden sind Fremdsprachen-Initiativen hängig. Dazu kommen Vorstösse in diversen Kantonen gegen den Deutschschweizer Lehrplan 21, mit denen teils auch das Fremdsprachenmodell 3/5 bekämpft wird.

Mehrere Kantone haben das zur Diskussion gestellte Modell 3/5 nicht oder noch nicht umgesetzt. In Uri ist die zweite Landessprache (Italienisch) ab der 5. Klasse nur ein Wahlpflichtfach. Appenzell Innerrhoden unterrichtet Französisch erst ab der 7. Klasse. Im Thurgau hatte 2014 das Parlament entschieden, das Frühfranzösisch aufzugeben. Noch nicht umgesetzt ist das Standardmodell im Kanton Aargau.

Sprachpolitischer Konflikt

Die Mühen gewisser Deutschschweizer Kantone mit dem Französischunterricht hat in der Romandie Irritationen ausgelöst. «In der Westschweiz fühlte man sich durch diese Initiative bedroht», sagt SRF-Korrespondent Sascha Buchbinder. «Es war von einem Sprachenkrieg die Rede. Man sah den nationalen Zusammenhalt gefährdet und war sehr alarmiert.»

Die Kantone haben den verfassungsmässigen Auftrag, den Unterricht zu harmonisieren. Kommt der Bund zum Schluss, dass dieses Ziel nicht erreicht wird, kann er die Kantone verpflichten, dass sie in der Primarschule eine zweite Landessprache unterrichten. SRF-Korrespondent Beat Vogt: «Diesen Ärger wollte man sich in Nidwalden ersparen.»

Abschaffung Frühfranzösisch

Kanton Nidwalden: Volksinitiative zur Teilrevision des Volkschulgesetzes betreffend Sprachunterricht auf der Primarstufe

  • JA

    38.3%

    5'684 Stimmen

  • NEIN

    61.7%

    9'165 Stimmen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Endlich auch ein Bekenntnis zu einer "solidarischen Schweiz" auch vom Kanton Obwalden! Es braucht diesen Zusammenhalt ansonsten geht die Schweiz früher oder später "baden" . . . . wir haben schon genug "Slong-Sprechende" ! ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Es freut mich festzustellen, dass es in NW auch noch weltoffene Stimmbürger gibt, die nicht immer jedem SVP-Stumpfsinn nachhecheln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Eine Mehrheit hat sich gegen die Regierungs-Absicht (Frühfranzösisch nach hinten verlegen) entschieden. Das ist zu akzeptieren und ist eine demokratische Entscheidung! Das Argument der Befürworter bleibt allerdings sehr relevant bestehen: In einem Land ohne Bodenschätze, sind mathematische Fächer und die Muttersprache weiterhin die wichtigsten und erfolgversprechendsten Schulfächer, die den neuen Generationen beigebracht werden müssen! Hoffentlich wird dies auch künftig so erkannt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen