Zankapfel Frühfranzösisch an Nidwaldner Primarschulen

Nur noch eine Fremdsprache sollen die Nidwaldner Schulkinder künftig in der Primarschule lernen. Dies fordert die SVP mit einer Initiative, die am 8. März an die Urne kommt. Welche das sein soll, lässt die Initiative offen.

Video «Frühfranzösisch in der Primarschule» abspielen

Frühfranzösisch in der Primarschule

3:40 min, aus Schweiz aktuell vom 20.2.2015

Viele Kinder seien mit zwei Fremdsprachen an der Primarschule überfordert, so die Initianten. Deshalb solle man eine Fremdsprache streichen. Die Nidwaldner Regierung unterstützt dieses Anliegen. Sie geht aber noch einen Schritt weiter und legt fest, welche Fremdsprache sie bei einem «Ja» vollständig an die Oberstufe schieben würde: Es wäre das Französich.

Sonderzug für Nidwalden?

Diese Haltung hat Bildungspolitikerinnen und -politiker, Erziehungswissenschafterinnen und Lehrer beidseits des Röstigrabens auf den Plan gerufen. Die einen beklatschen diese Haltung als mutig und visionär, andere sehen den nationalen Zusammenhalt gefährdet.

Auch im Kanton Nidwalden gibt es unterschiedliche Meinungen zum Thema. Viele Gegner der Initiative stellen sich nicht inhaltlich dagegen. Sie machen sich aber dafür stark, dass Nidwalden nicht eine isolierte Lösung anstrebe, sondern diese zumindest mit den anderen Zentralschweizer Kantonen koordiniere.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr