«Die Expo ist eine einmalige Chance»

Die Befürworter einer Landesausstellung in der Ostschweiz 2027 sind offiziell in den Abstimmungskampf gestartet. Sie argumentieren mit einem Schaufenster, welches unsere Region unbedingt nutzen müsse.

Eine Bühne inmitten des Appenzellerlandes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Expo als Bühne für die ganze Region. zvg

Es ist ein Komitee mit Politikern aus allen Parteien und es sind Persönlichkeiten wie Peter Spuhler, Jörg Abderhalden oder Karin Keller-Sutter: Sie machen sich für eine Expo 2027 in der Ostschweiz stark. Der St. Galler CVP-Politiker Patrick Dürr ist Präsident des St. Galler Komitees «Chance Expo 2027» und Feuer und Flamme für die Expo-Idee.

«Die Ostschweiz kann ein solches Schaufenster wie die Expo sehr gut gebrauchen, das hilft allen», so Dürr. Wenn die Vorzüge der Ostschweiz besser bekannt seien, dann helfe das zum Beispiel Unternehmen beim Rekrutieren von Fachkräften oder beim Ankurbeln des Tourismus.

Damit man die Kosten und die Nachhaltigkeit so einer Landesausstellung prüfen könne, brauche es am 5. Juni ein Ja zum Planungskredit, sagen die Befürworter. Am 5. Juni stimmen die Thurgauer über einen Kredit von 3 Millionen Franken ab, die St. Galler über 5 Millionen Franken.