Zum Inhalt springen
Inhalt

Kommunale Wahlen Thun wählt die erste grüne Gemeinderätin

Andrea de Meuron übernimmt den freigewordenen SP-Sitz. Das Stadtpräsidium bleibt in SVP-Hand.

Porträt
Legende: Andrea de Meuron wird die erste grüne Gemeinderätin der Stadt Thun. zvg

In die Thuner Stadtregierung gewählt sind

  • Raphael Lanz, SVP (bisher): 7967 Stimmen
  • Roman Gimmel, SVP (bisher): 6251 Stimmen
  • Andrea de Meuron, Grüne (neu): 5837 Stimmen
  • Peter Siegenthaler, SP (bisher): 5220 Stimmen
  • Konrad Hädener, CVP/Fraktion der Mitte (bisher): 4050 Stimmen

Die grüne Grossrätin Andrea de Meuron übernimmt den Sitz der abtretenden SP-Gemeinderätin Marianne Dumermuth.

Resultate der Parlamentswahlen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 40 Sitze im Stadtrat verteilen sich wie folgt: Die SVP bleibt mit 10 Sitzen die stärkste Partei, gefolgt von der SP und den Grünen mit je 8 Sitzen. BDP, FDP und GLP haben je 3 Sitze, EVP und EDU je 2 Sitze, die CVP holte 1 Sitz.

«Unglaublich, der erste grüne Gemeinderatssitz!», freut sich Andrea de Meuron. Die Kehrseite: Die Grünen haben ihrer Bündnispartnerin SP einen Sitz weggeschnappt. «Das tut mir leid, es wäre schön gewesen, wenn wir mit der SP zusammen drei Sitze geholt hätten.»

Von einem wackligen Sitz war vor der Wahl bei Konrad Hädener (CVP/Fraktion der Mitte) die Rede. «Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen», sagte er denn auch kurz nach der Wahl gegenüber Radio SRF.

Stadtpräsident solide wiedergewählt

In der Wahl des Stadtpräsidiums erreichte der Bisherige Raphael Lanz 8’020 Stimmen (62,7 Prozent). Mit Lanz steht seit acht Jahren ein Jurist an der Spitze der Thuner Stadtregierung. Im Volk geniesst er Sympathien über die Parteigrenzen hinaus.

Gegenkandidat Matthias Zellweger (parteilos) hatte Lanz kritisiert: Dieser sei zwar ein guter Verwalter des Bestehenden, aber kein Erneuerer mit Charisma und Vision. Zellweger erhielt 37,3 Prozent der Stimmen.

Beim Thuner Parlament traten 37 der 40 Mitglieder zur Wiederwahl an. Insgesamt kandidierten 237 Personen auf zwölf Listen. Die Resultate werden am Abend erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.