Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Valentina De Vos, Korrespondentin SRF, zur Officine-Initiative abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.05.2019.
Inhalt

Nach elf Jahren Blockade Tessiner Stimmvolk stimmt gegen SBB-Werkstätte-Initiative ab

Im Tessin hatte die Volksinitiative «Giù le mani dalle officine» (dt. Lasst die Finger von den Werkstätten), welche über die Zukunft der SBB-Werkstätte in Bellinzona entschieden hat, an der Urne keine Chance. Mit einer grossen Mehrheit von 65.3 Prozent lehnte sie das Stimmvolk ab.

Initiative für den Verbleib der SBB-Industriewerkstätten in Bellinzona

Kanton Tessin: Volksinitiative «Hände weg von den SBB-Industriewerkstätten: für den Bau eines Technoparks im ÖV-Sektor»

  • JA

    34.7%

    33'490 Stimmen

  • NEIN

    65.3%

    62'988 Stimmen

Ampeln statt Kreisel auf der Kantonsstrasse Comarino - Locarno

Kanton Tessin: Kredit über 3'300'000 Franken für die «Verampelung» der Kantonsstrasse Comarino - Locarno

  • JA

    26.9%

    26'279 Stimmen

  • NEIN

    73.1%

    71'395 Stimmen

Die Initiative war bereits vor 11 Jahren, während des mehrwöchigen Streiks für die Erhaltung der von der Schliessung bedrohten SBB-Werkstätten, lanciert und eingereicht worden. Das mit 14'768 Unterschriften eingereichte Volksbegehren war 2010 sistiert gewesen, bis es 2016 wieder aufgenommen wurde. Am vergangenen 20. Februar hat sich das Tessiner Kantonsparlament schliesslich deutlich gegen die Volksinitiative ausgesprochen.

Die Initianten sahen ihr Volksbegehren als einzig mögliche Alternative zu einem geplanten Neubau der SBB in Castione bei Bellinzona. Dort soll es allerdings nur noch 200 bis 230 Angestellte geben statt der heutigen 400 Beschäftigten. An den mit 360 Millionen Franken veranschlagten Kosten beteiligen sich der Kanton Tessin sowie die Gemeinde Bellinzona mit 120 Millionen Franken.

Grossrat rechnete mit einem Ja

Nach dem Tessiner Grossrat Matteo Pronzini, Mitglied der Bewegung für den Sozialismus und einer der Promotoren der Volksinitiative im Tessiner Grossen Rat, ging es insbesondere darum, die 400 Arbeitsplätze in den SBB-Werkstätten in Bellinzona zu retten. Gleichzeitig hätten die dortigen Aktivitäten ausgebaut und ein neues Forschungszentrum für die Fördertechnik entstehen sollen. Er räumte der Initiative im Vorfeld gute Chancen ein.

Die Gebäude der SBB waren zwischen 1886 und 1890, einige Jahre nach der Eröffnung der Gotthard-Eisenbahnlinie, eröffnet worden. Ende des 19. Jahrhunderts fanden dort nahezu 500 Menschen eine Arbeitsstelle. Das entsprach zu jener Zeit etwa einem Drittel aller Arbeitsplätze im Metallbau- und Industriebereich im ganzen Kanton Tessin.

Tessiner wollen keine Ampeln in der Magadinoebene

Weiter hat das Stimmvolk mit über 73.1 Prozent einen Kredit von über 3,3 Millionen Franken für die «Verampelung» der Kantonsstrasse zwischen Camorino und Locarno abgelehnt. Die Tessiner Regierung und auch das Parlament wollten die ständigen Staus in der Magadinoebene lindern mit dem Einsatz von sogenannten «intelligenten Dosierungsampeln». Gegen den Kredit war das fakultative Referendum ergriffen worden. Die Gegner argumentierten, die bestehenden Kreisel seien für viel Geld gebaut worden und das Ampelsystem sei Geldverschwendung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack (samSok)
    Beide Vorlagen können mit RETRO umschrieben werden! 1) Eine nachhaltige Entwicklung des Stadtzentrums sollte nicht dadurch behindert werden, dass man alte Strukturen auf ihre hist. Funktion fixiert!
    2) Seit gut 30 Jahren gibts die Kreisel im TI. Leider wirken sich deren Vorteile alpensüdseitig nicht aus, weil die Spielregeln a) nicht genug bekannt sind, b) lieber ignoriert oder c) wie in Italien nicht durchgesetzt werden. Nie gabs eine Informationskampagne, aber jetzt zurück zu den Ampeln?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Die alten Werkstätten können am bestehenden Standort nicht modernisiert und ausgebaut werden. Also ist es sinnvoller im Zentrum in Bellinzona Wohnraum zu schaffen und dien neuen Werstätten ausserhalb in Castione zu bauen. So wir es die SBB tun. Dass der Kanton Tessin die Werkstätte in Bellinzona selber weiter betreiben wird, ist wenig sinnvoll. Jedenfalls kann die SBB nicht genötigt werden den alten Standort umzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Technische Arbeitsplätze sollten im Tessin unbedingt erhalten bleiben und sogar neue dazu kommen! Die SBB-Revisions-Werkstatt in Bellinzona (oder Castione) war, ist und bleibt eine wichtige Möglichkeit, technisch ausgebildete Tessiner zu beschäftigen ( aber nicht mit billiger arbeitenden Grenzgänger oder Migranten!). Ich begann in diesen Werkstätten (1962) meine Arbeit als Eisenbahner und erkannte damals schon, wie wichtig solche Arbeitsplätze im Tessin waren (und eben heute noch sind!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen