Zum Inhalt springen
Inhalt

Kommunale Abstimmung Die Stadtzürcher sagen Ja zum Bundesasylzentrum in Zürich-West

Visualisierung des Bundesasylzentrums in Zürich-West.
Legende: Im Herbst 2019 soll das Bundesasylzentrum auf dem Duttweiler-Areal bezugsbereit sein. ZVG Stadt Zürich

Kredit Bundesasylzentrum Zürich-West

Stadt Zürich: Kredit Bundesasylzentrum Zürich-West

  • JA

    70.4%

    72'532 Stimmen

  • NEIN

    29.6%

    30'563 Stimmen

Alle Resultate aus der Stadt Zürich:

  • 70.4 Prozent der Stimmenden sagen Ja zum Objektkredit von 24,5 Millionen Franken für das Bundesasylzentrum auf dem Duttweiler-Areal in Zürich-West.
  • 64.5 Prozent stimmen dem Haustausch zwischen der Stadt Zürich und der Anlagestiftung Swiss Life zu.
  • Knapp 82.5 Prozent sagen Ja zu einem Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für das Elektrizitätswerk. Das Geld soll für erneuerbare Energien verwendet werden.
  • 88.5 Prozent der Stadtzürcher Stimmenden sagen sehr deutlich Ja zur Aufhebung des Gemeindebeschlusses «rationelle Verwendung von Elektrizität». Neu soll der Gewinn und nicht mehr der Umsatz ausschlaggebend sein, wie viel Geld das EWZ der Stadt abgeben muss.

Bundesasylzentrum auf dem Duttweiler-Areal wird gebaut

Es sei ein sehr gutes Ergebnis, sagt der Zürcher SP-Sozialvorsteher Raphael Golta. Besonders die grosse Zustimmung in den Stadtkreisen 4&5, in welchen das neue Zentrum gebaut wird, sei ein wichtiges Signal. «Unsere Erfahrung im Flüchtlingswesen ist, dass es häufig Vorbehalte gibt bevor ein solches Zentrum gebaut wird. 70 Prozent ist daher ein sehr guter Wert», so Golta.

Gegen das Bundesasylzentrum wehrte sich die SVP. Er sei über die Deutlichkeit der Zustimmung überrascht, sagt SVP-Gemeinderat Roberto Bertozzi. «Wir werden die Umsetzung nun genau beobachten und bei möglichen Missständen aktiv werden», sagt Bertozzi.

Das Bundesasylzentrum in Zürich-West

Der Kredit von 24,5 Millionen Franken soll durch die vom Bund bezahlte Miete gedeckt werden.Geplant ist eine Unterkunft für 360 Asylsuchende im beschleunigten Verfahren. Der Betrieb ist für 15 Jahre geplant und kann zwei mal um je fünf Jahre verlängert werden. Mit dem Bau soll 2018 begonnen werden. Die Asylsuchenden könnten dann im Herbst 2019 einziehen. Noch hängig ist ein Rekurs der IG Duttweiler Areal gegen die Baubewilligung beim kantonalen Verwaltungsgericht.

Ja zur Erhaltung des «Cabaret Voltaire»

Die Stadt Zürich kann von der Anlagestiftung Swiss Life das Haus an der Spiegelgasse 1 mit dem Cabaret Voltaire und ein Wohnhaus in Zürich-Enge übernehmen. Dafür erhält Swiss Life ein Parkhaus an der Hallenstrasse und ein Wohn- und Geschäftsgebäude an der Rämistrasse.

«Es freut mich, dass dieser historische Geburtsort der Dada-Bewegung nun gesichert ist», sagt SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch. Enttäuscht ist dagegen AL-Gemeinderat Michail Schiwow. «Es war vor allem ein Ja zum Cabaret Voltaire und nicht zum Häusertausch. Hätten die Leute den Tausch genauer angeschaut, wäre das Ergebnis wahrscheinlich nicht so herausgekommen», ist Schiwow überzeugt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.