Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen Zürich Kongresshaus und Tonhalle können saniert werden

Die Stimmberechtigten der Stadt Zürich sagen deutlich Ja zur Sanierung von Kongresshaus und Tonhalle. Sie bewilligen den Kredit von 165 Millionen für die Baukosten sowie 73 Millionen zur Entschuldung der Träger-Stiftung. Ein Ja gibt es auch zum Atom-Ausstieg.

Illustration saniertes Kongresshaus
Legende: Die Zürcher stimmen nun über den Umbau des Kongresshauses ab. 2008 scheiterte ein Neubauprojekt noch an der Urne. Betriebsgesellschaft Kongresshaus Zürich AG

Rund drei Viertel der Stadtzürcher Stimmberechtigten haben ein Ja in die Urne gelegt. Ein Entscheid in dieser Deutlichkeit war nicht erwartet worden. Nun können die beiden denkmalgeschützten Gebäude für 165 Millionen Franken saniert und die Kongresshaus-Stiftung mit 73 Millionen entschuldet werden.

Die Stadt wird ausserdem jährliche Betriebsbeiträge von maximal 5,4 Millionen Franken an die Trägerschaft des Kongresshauses und an die Tonhalle-Gesellschaft bezahlen, die damit die Raumkosten begleicht.

Bis auf die SVP hatten sämtliche Stadtparteien ein Ja zur Vorlage empfohlen. Zürich brauche wieder ein würdiges Kongresszentrum für Veranstaltungen, Kongresse und Konzerte, lautete der Tenor.

Ja zum verbindlichen Termin für Atomausstieg

Luftaufnahme vom AKW Gösgen
Legende: Die Stadt Zürich hält Aktien am AKW Gösgen. Auch diese werden jetzt spätestens bis 2034 verkauft. Keystone

Zum zweiten Mal äussern sich die Stadtzürcher zum Thema Atomausstieg. Bereits 2008 hatten sie den längerfristigen Ausstieg beschlossen. Nun machen sie Nägel mit Köpfen und setzten ein verbindliches Datum fest: Bis zum Jahr 2034 soll die Stadt keinen Atomstrom mehr beziehen. Bis dahin soll die Stadt auch ihre Beteiligungen am AKW Gösgen und der AG für Kernenergiebeteiligungen Luzern verkaufen. Rund 70 Prozent der Stimmberechtigten legten dazu ein Ja in die Urne ein.

Ja sagen die Stimmberechtigten auch zum 24-Millionen-Kredit für das Pflegezentrum Bombach in Höngg, die Teilaufhebung eines Energiesparbeschlusses von 1989 sowie eine Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des EWZ.

Umbau Kongresshaus und Tonhalle

Stadt Zürich: Instandsetzung und Umbau von Kongresshaus und Tonhalle

  • JA

    74.8%

    76'350 Stimmen

  • NEIN

    25.2%

    25'687 Stimmen

Errichtung Kongresshaus-Stiftung

Stadt Zürich: Errichtung einer öffentlich-rechtlichen Kongresshaus-Stiftung Zürich, Änderung der Gemeindeordnung

  • JA

    76.0%

    75'587 Stimmen

  • NEIN

    24.0%

    23'847 Stimmen

Neubau Pflegezentrum Bombach

Stadt Zürich: Pflegezentrum Bombach in Zürich-Höngg, Neubau Haus B

  • JA

    92.7%

    95'326 Stimmen

  • NEIN

    7.3%

    7'546 Stimmen

Ausstieg Kernenergie

Stadt Zürich: Ausstieg der Stadt Zürich aus der Kernenergie, Änderung der Gemeindeordnung

  • JA

    70.4%

    72'560 Stimmen

  • NEIN

    29.6%

    30'494 Stimmen

Teilaufhebung Beschluss Elektrizitätsverwendung

Stadt Zürich: Gemeindebeschluss «Rationelle Verwendung von Elektrizität» vom 5. März 1989, Teilaufhebung

  • JA

    84.2%

    80'257 Stimmen

  • NEIN

    15.8%

    15'082 Stimmen

Leistungen Elektrizitätswerk

Stadt Zürich: Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) im Rahmen der 2000-Watt-Ziele, Neuerlass

  • JA

    74.0%

    70'031 Stimmen

  • NEIN

    26.0%

    24'662 Stimmen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.