Zum Inhalt springen

Änderung RTVG Alle sollen Empfangsgebühren zahlen

Der Bundesrat bleibt dabei: Künftig sollen alle Empfangsgebühren bezahlen – auch jene, die keinen TV und kein Radio besitzen. Auch ein Grossteil der Unternehmen soll zahlen.

Eine Fernsteuerung für einen Rundfunk-Empfänger, darunter eine Rechnung für Empfangsgebühren.
Legende: Künftig sollen alle Empfangsgebühren zahlen müssen – unabhängig davon, ob sie einen Radio oder Fernseher besitzen. Keystone

Heutzutage besitze fast jeder Schweizer Haushalt Geräte wie Smartphones und Tablets, mit denen via Internet Radio- und TV-Sender empfangen werden können. Deshalb will die Landesregierung das System ändern, teilt sie mit. Alle Haushalte sollen künftig Gebühren zahlen – auch jene ohne Radio- und TV-Geräte.

Dafür soll die Gebühr von heute 462 Franken pro Haushalt auf rund 400 Franken sinken. Ausgenommen sind einzig Personen, die Ergänzungsleistungen erhalten. Von den Unternehmen sollen nur jene befreit werden, die einen Jahresumsatz von unter 500'000 Franken erzielen.

Laute Kritik in der Vernehmlassung

In der Vernehmlassung war der Systemwechsel stark umstritten. Die Linke, die CVP und die Gewerkschaften begrüssten die neue Abgabe. Bürgerliche Parteien sowie Konsumentenschützer, der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und der Gewerbeverband sprachen sich gegen das neue Abgabensystem aus.

Mit der neuen Abgabe muss sich nun das Parlament beschäftigen. Das revidierte Radio- und TV-Gesetz (RTVG) dürfte nach Einschätzung des Bundesrats nicht vor 2015 in Kraft gesetzt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Ineichen, Beckenried
    Purer Masochismus: Ich ärgere mich täglich tödlich über die ewige Werbung auf SRF und zahle noch dafür!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Kunz, Basel
    Ich würde Fr. 200.-- mehr p.a. zahlen, wenn ich dafür SRF WERBEFREI schauen könnte, und demzufolge die Sendungen auch pünktlich beginnen würden. Diese Summe würde sich sicherlich lohnen, ich könnte meine Nerven schonen, und würde somit länger leben und länger Gebühren zahlen und das werbefreie SRF geniessen. Träumerei? Leider ja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Welti Peaselsack, schweiz
    die SRF arbeitet gut, mit mehr Werbung hätte es alles das gar nicht nötig. Wer keine Werbung will, kann ja dann zahlen. Zu glauben ohne Werbung, dafür zwangsauflagen 400 will nicht jeder spenden, für etwas das sich sehr gut selber finanzieren könnte, ist eine frechheit, die nur Bundesräte kennen.Wir werden gebüsst und gezwungen, alleine das ist schon der toleranz zu viel. Wir brauchen endlich eine Bundesrat, den wir abwählen können. Dann gäbes es vielleicht weniger zwangsabgaben ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen