Zum Inhalt springen

Abstimmungen 30.11.2014 Der Abstimmungssonntag bei SRF

Die Schweizer Stimmbevölkerung entscheidet am Sonntag über drei eidgenössische Vorlagen. In einigen Gemeinden finden zu den Abstimmungen auch Wahlen statt. SRF berichtet umfassend im Radio, Fernsehen und Online über die Ergebnisse, Reaktionen und Analysen.

Auf eidgenössischer Ebene stehen drei Vorlagen zur Abstimmung. So entscheiden die Stimmbürger über die Initiative «Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre (Abschaffung der Pauschalbesteuerung)» und «Rettet unser Schweizer Gold (Gold-Initiative)». Am meisten zu Reden gab die dritte Vorlage, die Ecopop-Initiative «Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen», welche ebenfalls zur Abstimmung kommt.

In 13 Kantonen stehen Sachgeschäfte auf dem Stimmzettel. So entscheiden beispielsweise die Solothurner über eine Teilrevision des Energiegesetzes und damit über das Verbot von Elektroheizungen. Im Kanton St. Gallen wird über den Neubau und die Sanierung von sechs verschiedenen Spitälern abgestimmt, die Kosten von 930 Millionen Franken auslösen würden. Die Alternative Liste des Kantons Schaffhausen legt den Stimmbürgern eine Initiative vor, die vermögende Personen stärker besteuern soll.

Im Kanton Neuenburg steht eine Abänderung der Kantonsverfassung zur Disposition. Die Initiative schlägt vor, dass das Parlament in Zukunft Regierungsräte abwählen darf.

Auf kommunaler Ebene wird in Luzern über die Bebilderung der Kapellbrücke abgestimmt und in der Stadt Zürich geht es um die Zukunft des «Hotel Suff».

In Landquart, in der Stadt St. Gallen und in Thun wird gewählt. Am Tor zum Berner Oberland ist die Ausgangslage besonders spannend. Dort tritt die national bekannte BDP-Politikerin Ursula Haller in den Ruhestand und gibt ihren Gemeinderatssitz frei. Darauf erheben Parteien von links bis rechts Anspruch.

Legende: Video Abstimmungsstudio vom 30.11.2014 abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Programmhinweis vom 30.11.2014.

Berichterstattung in TV und Radio

Das Abstimmungsstudio auf SRF 1 liefert ab 12.30 Uhr Trends, Hochrechnungen, Resultate, Analysen und Reaktionen. Ab 16.00 Uhr finden die Roundtable-Gespräche mit Gewinnern und Verlierern statt.

Um 17.00 Uhr folgt die Präsidentenrunde und ab 18.15 Uhr eine Gesamtübersicht aller Resultate mit den Reaktionen der Bundesräte.

Die Abstimmungssendung moderiert Urs Leuthard, die Präsidentenrunde Géraldine Eicher. Die Trends und Hochrechnungen analysiert Politikwissenschaftler Claude Longchamp vom Institut gfs.bern.

Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News berichten ab 12.00 Uhr über die eidgenössischen und kantonalen Abstimmungsvorlagen. In der Spezialsendung kommen Vertreter der politischen Parteien zu Wort. Um 17.05 Uhr diskutieren die Parteipräsidenten die Abstimmungsergebnisse. Ab 18.00 Uhr folgen im «Echo der Zeit» die Reaktion des Bundesrats, die wichtigsten Stellungnahmen, Interviews und Analysen.

Die Regionaljournale von Radio SRF berichten um 12.00 und ab 13.00 Uhr halbstündlich über die Resultate in den Kantonen und Gemeinden – mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Resultate und Reaktionen in der jeweiligen Hauptausgabe um 17.30 Uhr.

Legende: Video Der Abstimmungssonntag im Netz abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.02.2014.

Abstimmungsservice online

SRF berichtet auch online auf www.srf.ch/abstimmungen über die neusten Trends, aktuellsten Resultate, Hochrechnungen und Reaktionen. Sämtliche kantonale und auch wichtige kommunale Ergebnisse sind ebenfalls online abrufbar. Grafisch werden die Urnengänge auf interaktiven Schweizerkarten übersichtlich aufgearbeitet.

Video- und Audiobeiträge runden das Angebot ab. Und die Abstimmungssendungen von Radio und Fernsehen sind als Livestream im Internet abrufbar. Exklusiv online gestreamt wird die Medienkonferenz des Bundesrates.

Bezüglich der sozialen Medien liefert SRF ebenfalls einen umfassenden Service. SRF publiziert auf Twitter via @srfnews, Link öffnet in einem neuen Fenster und auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster jeweils die neusten Resultate. Interessierte können sich mit dem Hashtag #abst14, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Abstimmungssendung beteiligen.

Special

Keyvisual

Der Abstimmungssonntag – umfassend, kompakt, aktuell

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Brönnimann, St-Prex
    Wie äussern sich nun zu diesem Resultat diejenigen Kommentatoren, die sich in diesem Forum noch vor zwei Wochen über die "dummen Gesichter der Politaffen" bei einem dreifachen Jahr lustig machten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Vollmer, Zürich
    Das ist einfach nur ein GUTER SONNTAG! ich freue mich riesig, dass die Vernunft obsiegt hat und die Schwarzmaler eine grosse Niederlage erlitten haben!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    E. Waeden, Kt. Zürich, sie haben mit ihrer Nein Probagande seit wochen das SRF Forum zugemüllt, ohne eine einzige alternative zu den Masseneinwanderung zu präsentieren. Sie kommen mir vor wie das Nein Plakat, das zeigt ein Brett vor der Stirne und eine Sackgasse bei einem Nein, darum JA.zur Ecopop Initiative. Die Meinungsbildung war nicht nur in den Foren, sie war in den Familien und Freundeskreisen und Grossmehrheitlich eine JA Stimmung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und weil ich mit "Ja" gestimmt habe, kann nicht ICH hier das Forum mit Nein-Propaganden zugemüllt haben, lieber Herr Keller, gell!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt E. Müller, Zürich
      @Keller: Sie meinen wohl eher den Studer, der hartnäckig, aber ohne Grundangabe ununterbrochen für ein Nein geworben hat. Der Wäden gehört doch zu den Vernünftigen, die das zubetonierte Alpen-Monaco verhindern wollen. Sie sollten Ihren Beitrag richtigstellen, das verwirrt nur. Ecopop JA!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner, Reinach
      Herr Keller, muss gleich mit solchen Worten angegriffen werden. Es gibt eine Meinungsfreiheit für alle. Wenn man anderer Meinung ist, dann soll Man in die Diskussion eingreifen, aber nicht mit Angriffen. Bei diesem Thema sind die Emotionen besonders hoch gekommen. Sehr verständlich aber.............
      Ablehnen den Kommentar ablehnen