Zum Inhalt springen

Header

Hinweistafel beim Passbüro Zürich.
Legende: SVP-Politik führt laut Migrationsexperte zu mehr Einbürgerungen. Keystone
Inhalt

Durchsetzungs-Initiative Run auf Schweizer Pass

Damit hat die SVP wohl kaum gerechnet: Als Folge der Zuwanderungs- und der Durchsetzungsinitiative steigt die Zahl der Einbürgerungen. Der Anstieg im Jahr 2015 beträgt satte 15 Prozent.

Die Zahl der Einbürgerungen ist in der Schweiz gestiegen: Laut Professor Etienne Piguet wurden letztes Jahr 38'000 Personen eingebürgert, 2014 waren es 33'000 gewesen. Eine Ursache für den Anstieg um 15 Prozent sieht der Neuenburger Professor in der Politik der SVP.

Legende:
Anzahl Personen, die das Schweizer Bürgerrecht erworben haben. Bundesamt für Statistik

Die Unsicherheit, welche die Masseneinwanderungsinitiative und die Durchsetzungsinitiative geschaffen hätten, bewege Ausländer und Ausländerinnen dazu, sich einbürgern zu lassen, sagte der Migrationsexperte dem Westschweizer Radio RTS. Zuvor sei der Trend rückläufig gewesen.

Gleiches Phänomen wie bei «Schwarzenbach-Initiative»

Audio
Alt-Bundesrichter Giuseppe Nay zur Durchsetzungsinitiative
04:03 min, aus SRF 4 News aktuell vom 05.01.2016.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.

Beim Anstieg handle es sich um eine Reaktion auf die Abschottung, welche die Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative darstelle, sagte Piguet. «Ein Teil der Ausländer dürfte sich verunsichert fühlen und Angst haben, die Aufenthaltsbewilligung zu verlieren, zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit.»

Wer sich einbürgern lasse, vermeide dieses Risiko. Der Anstieg bei den Einbürgerungen sei daher ein aus Sicht der SVP unerwünschter Nebeneffekt ihrer eigenen Politik. Die Partei setzt sich eigentlich für eine strikte Einbürgerungspolitik ein.

Die Geschichte wiederhole sich, sagte Piguet: Bereits Ende der 1960er-Jahre sei die Zahl der Einbürgerungen gestiegen, weil die Menschen Angst gehabt hatten, die Schweiz verlassen zu müssen. 1970 hatte das Schweizer Stimmvolk die «Schwarzenbach-Initiative», die den Anteil der ausländischen Bevölkerung auf 10 Prozent beschränken wollte, relativ knapp abgelehnt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller  (kira)
    Den roten Pass zu besitzen macht aus einem Ausländer noch lange keinen Schweizer, auch nicht wenn er in CH aufgewachsen ist. Die Mentalität bleibt. Das ist bei Italiener, Spanier, Türken und Yugoslawen u.a. immer wieder zu beobachten. Sie geben sich mehr oder weniger sowieso nur mit Ihresgleichen ab. Es sind wenig die wirklich stolz sind CH zu werden. Was die Einbürgerung bringt ist nur eine geschönte Ausländerquote.
  • Kommentar von A. Schneider  (keine Ahnung)
    Ich als Ewigschweizer(/in?) habe nicht einmal einen Pass, für was braucht man den denn? Vielleicht sollte ich mir noch schnell einen besorgen bevor alle weg sind...
  • Kommentar von Vane K.  (Nähen Bernina)
    Pass hin oder pass her Isch doch egau