Zum Inhalt springen

Header

Hans-Ueli Vogt mit SVP-Präsident Toni Brunner und Fraktionschef Adrian Amstutz.
Legende: Mehrheitsfähige Meinung? Für Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt zielt die Initiative nicht auf Secondos ab. Keystone
Inhalt

Durchsetzungs-Initiative «Wer hier geboren ist, soll bleiben dürfen»

SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt hat mit seiner Aussage zur Durchsetzungsinitiative für Verwirrung gesorgt. Laut seinen Aussagen sollen Secondos, die ihr ganzes Leben in der Schweiz verbracht haben, nicht ausgeschafft werden können. Das SVP-Initiativkomitee stellt sich dem aber entgegen.

«Wer hier geboren ist, soll auch nach einer Annahme der Durchsetzungsinitiative in der Schweiz bleiben dürfen», sagt der SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag»: «Secondos gehören zwar nicht zur Gemeinschaft der Schweizer Bürger, aber sie gehören zu unserer Rechts- und Sozialgemeinschaft. Aus dieser Gemeinschaft können und sollen wir Menschen nicht ausschliessen.»

Nicht die Meinung der Partei

Auf Anfrage von Radio SRF gab das SVP-Initiativkomitee jedoch bekannt, es unterstütze Vogts Vorschlag nicht. Das sei lediglich Vogts private Meinung, nicht aber die der Partei.

Gleichzeitig kritisierte Vogt das Parlament dafür, dass es die Härtefallklausel nicht alleinig auf Secondos bezogen habe. Die Klausel sieht vor, dass Richter in einem schweren persönlichen Härtefall von einer Ausschaffung absehen können. Die SVP sieht darin eine Verwässerung der Ausschaffungsinitiative.

Überparteiliche Front gegen Initiative

Der Bundesrat und das Parlament empfehlen die Durchsetzungsinitiative zur Ablehnung. In ihrer Stellungnahme Ende Dezember hatte Justizministerin Simonetta Sommaruga unter anderem explizit davor gewarnt, dass im Falle einer Annahme in der Schweiz geborene Ausländer bei gewissen Vergehen des Landes verwiesen werden müssten.

Am 28. Februar stimmt das Volk über die Durchsetzungsinitiative ab. Mit ihr will die SVP die buchstabengetreue Umsetzung der Ausschaffungsinitiative erreichen. Das Parlament hat in der Frühjahrssession entschieden, dass nur die schwersten Delikte zu einer automatischen Ausschaffung führen.

Ausnahmsweise soll das Gericht zudem von einer Ausschaffung absehen können, wenn diese für den Ausländer oder die Ausländerin einen schweren persönlichen Härtefall bewirken würde. Der SVP ist diese Klausel jedoch ein Dorn im Auge.

Secondos gehören zu unserer Rechts- und Sozialgemeinschaft.
Autor: Hans-Ueli VogtSVP-Nationalrat gegenüber der «Schweiz am Sonntag»

Im Interview kritisiert Nationalrat Vogt denn auch, dass sich die Härtefallklausel des Umsetzungsgesetzes nicht auf den Fall der Secondos beschränke. «Das ist der ganz grosse Fehler, den das Parlament gemacht hat.» Es habe stattdessen eine Interessenabwägung vorbehalten für alle Fälle.

Video
«Bedenklich, überflüssig, unverhältnismässig»
Aus Tagesschau vom 22.12.2015.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 27 Sekunden.

Wer ist rechtlich gesehen ein Ausländer?

«Wie jede Verfassungsbestimmung werden Gerichte auch die Durchsetzungsinitiative auslegen müssen», sagte Vogt weiter. Die Initiative ziele «nicht primär auf Secondos», sondern vor allem auf schlecht integrierte Ausländer ab. Es sei nicht Sinn und Zweck der Initiative, Menschen auszuschaffen, die in der Schweiz geboren und aufgewachsen seien, so Vogt.

Man werde sich überlegen müssen, was rechtlich gesehen ein Ausländer ist. «Dann wird man zum Schluss kommen: Ausländer im Sinne der Initiative ist nicht jemand, der hier geboren ist.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

175 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    JA. Wenn Secondos keine Straftäter sind, haben sie so oder so nichts zu befürchten. Gehören Sie jedoch zu den 1000 Männern in der Silvesternacht in Köln, dann ist es richtig, dass auch Secondos ausgeschafft werden. Kuscheljustiz ist da definitiv nicht angesagt. Jetzt haben wir die Chance, das Recht dieses Landes zu bewahren. Tun wir das nicht, werden wir für immer der Willkür internationaler Richter ausgesetzt bleiben. Sagen wir heute JA, damit wir nicht morgen trauern müssen !
  • Kommentar von Otto Murbach  (OttoMurbach)
    A.Planta. Die Schweiz wird nicht nur von einer Seite polarisiert
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Nein, nicht unbedingt. Es gibt Delikte wie Raubmord. Auch andere wie Beziehungsmord. Das ist eine Tatsache.
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    "Am 28. Februar stimmt das Volk über die Durchsetzungsinitiative ab. Mit ihr will die SVP die buchstabengetreue Umsetzung der Ausschaffungsinitiative erreichen." Buchstabengetreu: Man hat es nicht mit einer exakten Naturwissenschaft zu tun. Bei anderen Initiativen kann man noch so knapp messen, wie viel z.B. von der Strasse auf die Schiene umgelagert wurde. Aber bei Delikten gibt es eigentlich nur das menschliche Ermessen, auf vielen Flecken dieser Welt herrscht ja sogar noch die Todesstrafe.