Zum Inhalt springen

Ecopop-Initiative «Ecopop schafft nur neue Probleme»

Die Grünen haben etwas gemeinsam mit den Ecopop-Initianten: Beide kritisieren die Überbeanspruchung der natürlichen Ressourcen. Der Unterschied: Die Grünen machen dafür nicht die Zuwanderung verantwortlich. Deshalb war die Ecopop-Initiative an der Delegiertenversammlung der Partei chancenlos.

Legende: Video Grüne sagen Nein zu Ecopop-Initiative abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.08.2014.

Noch dauert es mehr als drei Monate bis zur Abstimmung über die Ecopop-Initiative. Das umstrittene Volksbegehren des Vereins Ecopop – das unter anderem das Bevölkerungswachstum stark begrenzen will – ist bei den Grünen chancenlos.

«Ecopop liefert keine guten Antworten»

Der Entscheid fiel an der Delegiertenversammlung in Rotkreuz (ZG) mit 106 Ja zu 2 Nein deutlich aus. Acht Delegierte enthielten sich der Stimme. «Die Sorge vor einer Überbeanspruchung der natürlichen Ressourcen teilen wir mit den Initianten», sagte Co-Präsidentin Adèle Thorens. Aber Ecopop liefere keine guten Antworten, sondern schaffe weitere Probleme in Fragen der Umwelt, Aussenpolitik, Zuwanderung und der Entwicklungspolitik.

Dass sich die Initiative auf die Zuwanderung beschränke, sei keine Lösung. Zuwanderung sei nur ein Faktor unter vielen. Entscheidend sei vielmehr der ökologische Fussabdruck des einzelnen. Und diesbezüglich gebe es grosse Unterschiede in den einzelnen Ländern.

«Initianten wollen Kondome regnen lassen»

«Die Bevölkerungsexplosion ist abgesagt», ergänzte Fraktionschef Balthasar Glättli. Trotzdem sprächen noch immer viele von der Gefahr der Bevölkerungsexplosion – auch in der Grünen Partei. Dabei habe die Schweiz eine Verantwortung, und zwar zunächst «nicht jene, mehr zu geben, sondern weniger zu nehmen.»

Wir machen Politik für, nicht gegen die Menschen.
Autor: Balthasar GlättliFraktionschef Grüne

Den Initianten warf der Zürcher Nationalrat vor, sie wollten «Kondome regnen lassen» über jenen, die vergleichsweise wenig zur Ausbeutung der Ressourcen beitragen. «Wir machen Politik für, nicht gegen die Menschen», sagte Glättli.

Auch SVP gegen Ecopop

Auch SVP gegen Ecopop

Auch die SVP hat sich an ihrer Delegiertenversammlung klar gegen die Ecopop-Initiative ausgesprochen. Lesen Sie hier mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.