Zum Inhalt springen
Inhalt

Ecopop-Initiative Parolenspiegel zur Ecopop-Initiative

Zur Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen» (Ecopop) haben die acht grössten Parteien folgende Abstimmungsempfehlung beschlossen:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Rudin, Schweiz
    Das Argument der Grünen, dass es der Natur egal sei wo die Umweltbelastung entstehe, zeigt, dass sie das Problem nicht verstanden haben. Wenn alle Grünen für sorgsamen Umgang mit Ressourcen in ihrem eigenen Land kämpfen würden (d. h. die D für Grünflächen in D, die I für Grünflächen in I, etc.), so wäre ein Zeichen zu erkennen, dass man global gegen das Bevölkerungswachstum ankämpft. Mit obigem Argument versuchen die CH-Grünen sich aus der Verantwortung zu nehmen. Darum: Übernehmt Verantwortung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Parteiparolen interessieren heute kein Mensch mehr. Wir brauchen keine Vordenker, die uns suggerieren wollen, was zu tun ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    "Mit Blick auf die Volksabstimmung vom 30. November 2014 möchte die Auslandschweizer-Organisation, Auslandschweizer dazu aufrufen, die ECOPOP-Initiative abzulehnen. Die Delegierten befürchten, dass den im Ausland lebenden Schweizerinnen und Schweizern das Rückkehrrecht in die Schweiz verweigert werden könnte, sollte der Text umgesetzt werden." Offensichtlich schreckt man vor keiner Lüger zurück und manipuliert ohne Hemmungen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen