Zum Inhalt springen

Erbschaftssteuer-Initiative Erbschaftssteuer entzweit die Ökonomen

Für das SRF-Wirtschaftsmagazin «Trend» haben sich zwei Ökonomen zum Streitgespräch über die Erbschaftssteuerreform getroffen. Uneins sind sie sich vor allem darüber, ob die Reform tatsächlich für eine fairere Besteuerung sorgen würde.

Stempel des Erbschaftsamtes
Legende: Pro und Contra Erbschaftssteuer: Die Initiative spaltet die Ökonomen Keystone

Die Erbschaftssteuer für Reiche sei eine urliberale Idee, sagen die Befürworter der Reform. Die Initiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV», über die am 14. Juni abgestimmt wird, würde eine solche nationale Erbschaftssteuer von 20 Prozent bringen. Im Gegenzug würden die geltenden kantonalen Erbschaftssteuern ganz abgeschafft.

«Eine liberale Idee»

Von der Idee her sei die Erbschaftssteuer tatsächlich liberal, bestätigt Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich. Denn hohe Erbschaften könne man mit den Privilegien vergleichen, die früher der Adel genoss: Man erwarb sie durch Geburt statt eigene Leistung.

Hier setzten denn auch die liberalen Denker mit ihrer Kritik an. Sie brandmarkten das Vererben von Privilegien und Reichtum als ungerecht. «Die Grundidee der Liberalen, nämlich die Freiheit und die Gleichheit aller im Rechtsstaat, zielte auf die Abschaffung aller Privilegien», sagt Kohler, der der FDP nahe steht.

Deshalb passt es auch nicht zu den liberalen Prinzipien, wenn die Kinder reicher Eltern Millionenvermögen erben, ohne etwas davon an die Allgemeinheit abzugeben.

Initianten wollen «Fehler» korrigieren

Mit gutem Grund also erheben fast alle Schweizer Kantone seit langem eine Erbschaftssteuer. Ursprünglich galt sie auch für die direkten Nachkommen, also die Söhne und Töchter.

In der Schweiz sei es bis vor 15 Jahren völlig normal gewesen, dass die Söhne und Töchter der Reichen im Erbfall ihren Beitrag geleistet hätten an den Staat, sagt Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Der Gewerkschaftsbund gehört zu den Initianten der Bundeserbschaftssteuer. Doch die meisten Kantone schafften seither die Erbschaftssteuer für die direkten Nachkommen ab. «Das ist ungerecht», kritisiert Lampart, «diesen Fehler muss man korrigieren». Deshalb solle künftig der Bund die direkten Nachkommen beim Erben wieder zur Kasse bitten.

Gegner fürchten «grauenhafte Wirkung»

Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger von der Universität Freiburg widerspricht. Er will an den heutigen kantonalen Erbschaftssteuern festhalten. Diese Steuern in den Kantonen brächten auch im Vergleich zu den nationalen Erbschaftssteuern im Ausland viel Geld ein für den Staat.

«Das sind relativ gute Steuern», sagt Eichenberger. Die vorgeschlagene Bundeserbschaftssteuer dagegen hätte «grauenhafte Wirkungen für die Volkswirtschaft». Und am Schluss komme so weniger Geld zusammen als mit den bestehenden kantonalen Steuern.

Streit um die geplanten Ausnahmen

Verfehlt findet Eichenberger vor allem die Ausnahmen und Rabatte, die die Initiative für Familienunternehmen vorsieht. Gerade reiche Familien könnten sie als Schlupfloch missbrauchen, warnt er. Gewerkschaftsökonom Lampart kontert: Den Initianten gehe es mit den Ausnahmen darum, die Arbeitsplätze bei den Familienunternehmen zu schützen, darunter viele KMU.

Der Streit der Ökonomen zeigt: Mit der Berufung auf liberale Prinzipien ist es nicht getan. Entscheidend ist die Wirkung der Reform in der Praxis: Die Befürworter sind überzeugt, sie schaffe grössere Fairness bei der Besteuerung von Millionenvermögen. Die Gegner stellen genau das in Zweifel.

Legende: Video «Arena» zur Erbschaftssteuer: Volksvermögen umverteilen? abspielen. Laufzeit 75:00 Minuten.
Aus Arena vom 22.05.2015.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Küchler-Kathriner, 6062 Wilen
    Die Erbschaftssteuerreform ist eine Mogelpackung, die auch die Kleinsparer trifft. Beispiel: Ein Arbeiterehepaar hat unter grossem Verzicht Fr. 130'000.00 gespart. Jetzt möchte ihre Tochter eine Eigentumswohnung kaufen, ist aber knapp mit dem Eigenkapital. Die Eltern wollen der Tochter Fr. 70'000.00 als Schenkung geben. Sie werden dann noch mit einer Schenkungssteuer von Fr. 10'000.00 belastet. Fr. 70'000.00 abzüglich Fr. 20'000.00 = Fr. 50'000.00, davon 20 % = Fr. 10'000.00
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Harlacher, Frauenfeld
    Macht die Augen auf. Es geht bei der Erbschaftsteuer nicht um die Reichen, es geht um uns, die ein Leben lang hart Arbeiten, damit sie sich ein Haus leisten und ihrer Familie etwas bieten können. Dafür verzichtet man auf so manches und versteuert das Geld ein x faches in der Schweiz. Wenn die Erbschaftsteuer eingeführt wird, bestraft man wieder einmal die Sparer. Was macht jedoch die Schweiz, wenn sie einmal keine Sparer mehr hat und alle nur noch auf Pump leben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Antelma Giger, Egg
      Sehr geehrte Frau Harlacher, der Sparer ist ein Auslaufmodell - leider! Blöderweise gehöre ich mit meiner Familie auch dazu. Der Staat darf am offenen Graf nicht die hohle Hand machen. Und darum ein klares NEIN am 14.6.2015 gegen Enteignung auf Raten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jannis Christakos, Langenthal
    Letzter Teil 6: Der Prozess der Herabstufung unserer Schweiz ist bereits im Gange und würde hierdurch weiter beschleunig werden, das sollten wir alle Vermeiden, das Nein zu dieser Erbschaftsinitiative verpflichtet uns alle, wenn man diese Initiative mit gesundem Menschenverstand, nüchtern, ohne Neid und gegenseitigem Respekt betrachtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G.Andhi, St.Gallen
      Zusammengefasst: Es ist wichtig, dass wir alle Angst vor der Zukunft haben, um nicht nach gerechten Modellen zu suchen. Aber die Hoffnung ist stärker als die Angst und deshalb ja zu einem Versuch ein bisschen Gerechtigkeit zu bewirken. Und nicht aus Neid, den gibts vielleicht tatsächlich unter den 1.6 Mio an oder unter der Armutsgrenze in der Schweiz!! (aber die meisten haben leider kein Stimmrecht), sondern aus Überzeugung, dass eine gerechtere Gesellschaft viel positives schafft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen