Zum Inhalt springen
Inhalt

Darüber wird abgestimmt Der Gegenentwurf zur Velo-Initiative in Kürze

Was würde sich ändern? Welche Argumente bringen Befürworter und Gegner ins Spiel?

Legende: Video Sind unsere Velowege sicher genug? abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus SRF News vom 04.09.2018.

Am 23. September 2018 entscheiden Volk und Stände über den Bundesbeschluss über die Velowege sowie die Fuss- und Wanderwege.

Ziel der Vorlage

Der Gegenvorschlag zur Velo-Initiative soll den Bund dazu bringen, Velowege zu fördern – wie er es bei Wanderwegen bereits tut. Die Förderung des Velonetzes soll zu einer Reduktion des Autoverkehrs führen. Mehr Velowege sollen zudem verhindern, dass sich Autos und Velos in die Quere kommen und somit Unfälle vermeiden.

Neu

Bei Annahme des Gegenvorschlags ist die Planung, der Bau und der Unterhalt des Velonetzes nicht mehr allein Sache der Kantone und der Gemeinden, sondern wird als Aufgabe des Bundes in der Verfassung verankert.

Drei Argumente dafür

Bessere Velowege helfen, Unfälle zu verhindern.

Ein Ausbau des Velowegnetzes bringt mehr Leute dazu, aufs Velo umzusteigen und entlastet damit die übrigen Verkehrsmittel.

Wenn die Verantwortung für das Velowegnetz zentral beim Bund liegt, sinkt die Gefahr für regionale Unterschiede.

Drei Argumente dagegen

Eine zentrale Verantwortung beim Bund ist nicht wünschenswert, da Kantone und Gemeinden die Bedürfnisse der Velofahrer in der Region besser kennen.

Neue Velowege sind zu teuer.

Bei schlechtem Wetter verzichten viele Leute aufs Velo. Die übrigen Verkehrsmittel werden deshalb gar nicht so stark entlastet.

Empfehlung von Regierung und Parlament

Bundesrat und Parlament empfehlen, den Gegenvorschlag anzunehmen. Im Nationalrat sprachen sich 115 Mitglieder dafür aus und 70 dagegen, Enthaltungen gab es keine. Im Ständerat fiel der Entscheid mit 37:1 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Parolen der acht grössten Parteien zum Gegenvorschlag zur Velo-Initiative

JA
SP | FDP | CVP | Grüne | GLP | BDP | EVP
NEIN
SVP

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Velofahren ist schnell, gesund, umweltfreundlich, klimaschonend, günstig, angesagt und förderungswürdig. Bis zu 30 % der Autofahrten können durch das Velo ersetzt werden. Es braucht mehr Platz für Fussgänger und Velofahrer. Das Velo braucht genug eigenen Platz, um Konflikte zu vermeiden. Fussverkehr und Veloverkehr sollten grundsätzlich getrennt zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser (Mastplast)
    Ich fahre mit dem Auto auf die Baustelle schweizweit, nicht freiwillig und dies macht etwa 85-90% meiner Jahreskilometer aus. Wenn ich in der Freizeit auf dem Velo bin, bin ich froh über die guten Velowege ganz klaar aber wer soll diese in Zukunft denn bezahlen? Wenn das vorsätzliche Ziel der Initianten weniger Autofahrer mehr Velofahrer erreicht werden sollte, fehlt immer mehr Geld in der Verkehrskasse da Velofahrer nur Geld sparen und keinen Cent in den Topf einzahlen. Steuern zählen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen