Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung vom 25. November Hornkuh-Initiative für Bundesrat «kontraproduktiv»

Legende: Video Hornkuh-Initiative für Bundesrat «kontraproduktiv» abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.10.2018.
  • Für Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann steht fest: Die Hornkuh-Initiative ist nicht im Sinne der Tiere – ganz im Gegenteil.
  • Der Bundesrat empfiehlt, die Vorlage abzulehnen, die am 25. November an die Urne kommt.
  • Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.
  • Die Initiative verlangt, dass Halter von horntragenden Kühen, Zuchtstieren, Ziegen und Zuchtziegenböcken finanziell unterstützt werden.
Kühe mit Hörner auf einer Weide.
Legende: Schon fast ein seltenes Bild: Kühe mit Hörnern: Heute sind fast 90 Prozent der Kühe in der Schweiz enthornt. Keystone

Die Hornkuh-Initiative könnte den Tieren mehr schaden als nützen, warnt Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da sei es sicherer, Tiere ohne Hörner zu haben.

Tiere mit Hörnern hingegen würden mehrheitlich in Anbindeställen gehalten. «Die Initiative wäre in Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal», so Schneider-Ammann.

«Enthornung schadet nicht»

Die Hornkuh-Initiative kommt am 25. November an die Urne. Sie verlangt, dass Halterinnen und Halter von horntragenden Kühen, Zuchtstieren, Ziegen und Zuchtziegenböcken finanziell unterstützt werden.

Legende: Video Schneider-Ammann: Abtrennen des Horns schadet der Kuh nicht abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.10.2018.

Den Initianten um den Bergbauern Armin Capaul geht es um die Würde des Tiers. Ihrer Meinung nach ist das Horn ein Sinnes- und Stoffwechselorgan. Dieses wird den Kälbern und Kitzen im Alter von etwa zwei Wochen mit einem auf 700 Grad erhitzten Eisen ausgebrannt.

Laut Schneider-Ammann gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Beweis, dass die Tiere unter der Enthornung leiden oder dass ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit beeinträchtigt werden. «Enthornung schadet den Tieren nicht», sagte er.

Die Initiative würde hingegen den Bauern schaden. Schneider-Amman warnte davor, deren unternehmerische Freiheit einzuschränken. Die Landwirte müssten selber entscheiden können, ob auf ihrem Betrieb Tiere mit oder ohne Hörner gehalten würden.

Chancen der Vorlage laut Umfragen intakt

Zudem müssten die Subventionen für horntragende Tiere andernorts eingespart werden. «Eine Kompensation im Landwirtschaftsbudget zu finden, dürften nicht einfach sein.» Laut Schneider-Ammann geht es je nach Umsetzung und Entwicklung in der Tierhaltung um 10 Millionen bis 30 Millionen Franken. Die Initianten sprechen von 15 Millionen Franken.

«Das Anliegen mag sympathisch klingen, hätte aber negative Folgen für die Tiere und für die Bäuerinnen und Bauern», sagte der Landwirtschaftsminister. Die Mehrheit des Stimmvolks ist bisher anderer Meinung. Gemäss ersten Umfragen würde die Initiative angenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Den Kühen ihre Hörner, dem BR seine Souveränität, dem Schweizer Volk seine direkte Demokratie und dem Bundesgericht seine Verfassung ! JA ohne wenn und aber !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Schnidrig (3646)
    Wer für die Enthornung ist, soll sich ein Video von dem brutalen Prozedere anschauen. Die armen Tiere werden betäubt, dann wird mit einem Bohrer in den Kopf gefräst. Ich habe genug gesehen. Ich schäme mich ein Mensch zu sein. Und jeder der das akzeptiert hat null Respekt vor Tier und Natur. Ausgerechnet in der Schweiz, als eines der reichsten Länder der Welt, passieren solche schändlichen Taten gegenüber hilflosen Lebewesen. Schämen sollt ihr euch, ihr Beführworter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Was sind wir nur für Egoisten. Den Tieren wird alles abverlangt und wir behandeln sie wie schlechte Ware. Die Natur hat alle Tiere erschaffen und alles hatte seinen Zweck. Nur wir meinen wir dürfen uns alles erlauben. Eines ist sicher, wir werden unser Grab schon selber schaufeln, wenn wir so weiterfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen