Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ökologie vs Ökonomie, Sieger ist die Wirtschaft abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.11.2014.
Inhalt

Initiative Grüne Wirtschaft Ständerat verwässert Gegenvorschlag zu Grünen-Initiative

Sieg für die Wirtschaftslobby: Der Ständerat hat einem Gegenvorschlag zur Initiative «Grüne Wirtschaft» die Zähne gezogen. Dabei ging die kleine Kammer noch weniger weit als der Bundesrat.

Keine Chance: Der Ständerat hat die Initiative «Grüne Wirtschaft» klar abgelehnt. Für die Mehrheit der Parlamentarier geht die Initiative der Grünen Partei zu weit. Zwar waren sich die Politiker einig, dass die Wirtschaft nachhaltiger werden müsse. Doch der Preis, den die Wirtschaft mit der Initiative zahlen müsste, war den meisten Ständeräten zu hoch.

Stattdessen haben die Politiker einen indirekten Gegenvorschlag gutgeheissen. Dieser nimmt einige Anliegen der Initiative auf, doch hat die kleine Kammer den Gegenvorschlag noch einmal deutlich abgeschwächt. Selbst die Vorschriften, die der Bundesrat vorschlug, gingen ihr zu weit.

So wollte der Ständerat nicht, dass Produkte, die der Umwelt schaden – wie beispielsweise illegal geschlagenes Holz aus dem Regenwald – bewilligt werden müssten. Auch stemmte er sich dagegen, die Umweltbelastung im Ausland mit einzuberechnen, die ein Produkt verursacht. Vergeblich argumentierte der parteilose Thomas Minder, dass «nicht korrekt produzierte Materialien aus dem Ausland» in der Schweiz nichts zu suchen hätten.

Freiwillige Massnahmen statt Vorschriften

«Hätte das Gesetz Zähne gehabt, so hätte der Ständerat ihm diese heute gezogen», kommentiert SRF-Bundeshausredaktor Dominik Meier die Debatte. «Die Wirtschaftsverbände hatten mit ihrem Lobbying Erfolg.» Griffige Vorschriften an die Wirtschaft blieben nur noch wenige übrig, freiwillige Massnahmen hätten Vorrang.

Zwei rauchende Kamine
Legende: Die Schweizer Wirtschaft soll grüner werden, doch wie viele Vorschriften braucht es dafür? Nur wenige, so der Ständerat. Colourbox / Symbolbild

Dennoch gehe selbst der abgespeckte Gegenvorschlag dem Wirtschaftsverband Eocnomiesuisse zu weit, sagt Meier. Am Ende wird das Volk über die Initiative und den indirekten Gegenvorschlag entscheiden. Doch bevor es so weit ist, geht die Vorlage noch an den Nationalrat.

Schweizer leben auf grossem Fuss

Die Grünen wollen mit ihrer Initiative erreichen, dass der Verbrauch von Energie und Ressourcen sinkt. Heute verbraucht die Schweiz viel mehr Ressourcen, als im gleichen Zeitraum nachwachsen. Würde sich die gesamte Erdbevölkerung so verhalten wie die Schweiz, bräuchte es rund drei Erden.

Die Initiative fordert, dass der ökologische Fussabdruck bis ins Jahr 2050 auf eine Erde reduziert wird. Bei einem Ja müsste der Bund Ziele festlegen und Massnahmen ergreifen. Er könnte Vorschriften für Produkte und Abfälle erlassen oder auf bestimmte Produkte eine Steuer erheben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Vögelin, Basel
    Es müssenalle bürgerliche korrupte Parlamentarier zurücktreten weil schlicht und ergreifend Arbeitsverweigerung betreiben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Eine weitere Episode in der Serie "Lug und Trug". Oder macht man mal wieder einen auf "Homöopathie", ich bin mir da nicht so sicher ob die Natur darauf anspricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Lodigo, Bern
    Economiesuisse soll eine Partei gründen und aufhören, alle Parteien, Parlamentarier und Bundesräte zu kaufen. Zudem müsste die absurde Abstimmungsplakatiererei verboten werden, damit kauft Economiesuisse nämlich auch noch die Stimmen des Volks! Es darf nicht sein, dass ein Interessenverband die gesamte Politik unseres Landes bestimmt und unsere Zukunft blockiert mit seinem schädlichen Treiben! Schon sieht man, dass es der Politik nicht ernst ist mit Reduktion des Prokopf-Verbrauchs, alles Lügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen