Zum Inhalt springen

MwSt-Initiative MwSt-Initiative als Krücke für schwächelnde Gastro-Branche?

Die Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» möchte Restaurants und Imbiss-Stuben mit dem gleichen Steuersatz belegen. Die Gegner wittern hinter dem Begehren den Versuch, die Branche durch eine politische Hintertür zu stärken. Auf Kosten der Schwachen.

Legende: Video «Wirte sollen nicht von der MWST entlastet werden» abspielen. Laufzeit 21:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.08.2014.

«Im Restaurant wird das Essen nicht billiger, aber zu Hause wird es teurer», bringt der Zürcher FDP-Nationalrat Ruedi Noser das MwSt.-Begehren der GastoSuisse auf den Punkt. Als Mitglied des Gegen-Komitees geht Noser – ähnlich wie der Bundesrat – davon aus, dass die Wirte eine MwSt.-Satz-Reduktion kaum an die Gäste weitergeben würden.

Fakten zur Initiative

  • Gastgewerbliche Leistungen (heute 8 Prozent) sollen dem gleichen Steuersatz wie die Lieferung von Nahrungsmitteln (heute 2,5 Prozent) unterliegen. Dies gilt nicht für alkoholische Getränke, Tabak und andere Raucherwaren
  • Bis zum Inkrafttreten der geänderten Mehrwertsteuergesetzgebung müsste der Bundesrat die nötigen Ausführungsvorschriften auf dem Verordnungsweg erlassen
  • Dadurch würden Steuerausfälle bei Bund, AHV und IV von bis zu 750 Millionen Franken pro Jahr drohen
  • Nach Ansicht des Bundesrats müsste das Loch in der Kasse durch eine Erhöhung des reduzierten Satzes auf 3,8 Prozent gestopft werden
  • Im Parlament unterstützen SVP sowie die Mehrheit von CVP und BDP die Initiative, ebenso wie der Schweizerische Gewerbeverband
  • Ablehnung erfährt das Begehren durch den Bundesrat, die beiden Räte, die SP sowie durch die Economiesuisse, den Bauernverband, den Detailhandel und den Bäcker-Confiseurmeister-Verband
Eine Hand hält einen geschlitzten Hotdog, aus dem das Ketchup quillt.
Legende: Wer einen solchen Hotdog am gedeckten Tisch isst, bezahlt dreimal so viel MwSt wie beim Take-Away. Reuters

Frühere Beispiele erhärten die Bedenken

Der allgemeine Zweifel an einer kundenfreundlichen Weitergabe des Steuergeschenks kommt für die Gegner nicht von ungefähr.

Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) erinnert an die Steuersenkung für ausländische Spirituosen im Jahr 1999. Viele Wirte hätten die Preise damals nicht gesenkt. Beispiele gibt es laut Humbel auch aus dem Ausland: In Frankreich etwa schlug eine Steuersenkung für Restaurants kaum auf die Konsumentenpreise durch. Und selbst wenn sie es diesmal täten, würde das nach Ansicht der Initiativ-Gegner nicht zu mehr, sondern zu weniger Gerechtigkeit führen.

«Die Zeche für diese kleine Reduktion im Restaurant bezahlen dann alle, unter anderem mit einer Verteuerung der Lebensmittel», sagt die Luzerner SP-Nationalrätin und Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz Prisca Birrer-Heimo.

Keine Gerechtigkeit. Sondern eine Extrawurst für Wirtinnen und Wirte.
Autor: Robert CramerStänderat (Grüne/GE)

Aus sozialpolitischen Gründen werden Lebensmittel heute nur mit 2,5 Prozent Mehrwertsteuer belastet, während im Restaurant 8 Prozent fällig werden. Gilt dieser niedrige Satz auch für Restaurants, drohen Steuerausfälle, die nur durch eine Erhöhung des reduzierten Lebensmittel-Satzes aufzufangen wären.

Das bekämen vor allem Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner oder Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen zu spüren. Ganz einfach, weil sie einen grösseren Anteil des Lohns für Lebensmittel ausgeben als hohe Einkommen.

Nach Ansicht von Ständerat Robert Cramer (Grüne/GE) schafft die Initiative darum nicht mehr Gerechtigkeit, wie die GastroSuisse behauptet, sondern im Gegenteil mehr Ungerechtigkeit und «eine Extrawurst für Wirtinnen und Wirte».

Keine Idee für die Umsetzung

Wie genau die Initiative umgesetzt würde, ist ohnehin unklar. Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Lebensmittel lehnt GastroSuisse vehement ab. Noser bezeichnete es als «irritierend», dass die Initianten nichts zur Umsetzung der Initiative sagen. Er warf GastroSuisse vor, mit der Initiative versteckte Strukturpolitik zu betreiben. Noser vertritt damit die offizielle Haltung seiner Partei.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hedi Wyler, Kt. Zürich
    Es ist so, dass wenn man essen geht kommt die Serviertochter und sagt auf Hochdeutsch Was wollen sie essen? und es sind nicht mehr Schweizer als Serviertochter da, wesswegen es für das Volk schwierig ist zum auswärts Essen gehen und es noch soviel Mehrwertsteuer verlangt wird für die Beamten von Bundesbern. Besser ist die Steuern senken, als dass das Volk keine Steuern für Mehrwert mehr bezahlen muss, wo nur in die Kassen vom Bund verschwindet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Staechelin, Basel
    der dritte Punkt unter "Fakten" suggeriert, dass der gemeinsame Mwst-satz deutlich unter demjenigen von 8% liegt. Solch eine Suggestion gehört nicht unter "Fakten", denn genau so gut könnte man sagen, dass massive Mehreinnahmen "drohen", da die Take Aways auch die 8% zahlen müssten. Oder 17 % für alle? Nochmal: der Initiativtext will nur den gleichen Steuersatz für Takeaway und Restaurationsbetriebe, spricht sich aber nicht für einen bestimmten Steuersatz aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maurus Ebneter, Binningen
    Es geht nicht um tiefere Steuern, sondern um gleich lange Spiesse. Man kann nicht direkte Konkurrenten im gleichen Markt (Ausserhaus-Verpflegung) ungleich besteuern. Eine Ungerechtigkeit nicht aufheben zu wollen, weil angeblich Einnahmenausfälle drohen, ist verwerflich. Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes und seiner Gäste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen