Zum Inhalt springen

Abstimmungen vom 5.6.2016 Parolenspiegel zu den Abstimmungen vom 5. Juni 2016

Die Abstimmungs-Empfehlung der acht grössten Parteien zu den eidgenössischen Vorlagen.

Parolen zu allen fünf eidgenössischen Vorlagen
Legende: SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Mit einem Klamauk Werbeflilmchen will Blocher, Köppel & Brunner die Bürger davon überzeugen, dass das Asylgesetz abzulehnen ist. Wer das Video gesehen hat kann ob solcher Dummheit und Verarschung des Volkes nur noch den Kopf schütteln. Irgendwie ist diese Partei, die doch immer hin das Referendum ergriffen hat völlig zur Klamaukpartei verkommen. Offensichtlich meint diese Politiker wir, das Volk, seien so blöd. Lachhafte,primitive Nummer. Wollen sie eine solche Partei im BR? Ich sicher nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Was ich erneut merke ist, dass ich mich von keiner Partei richtig vertreten fühlen kann... das max was ich habe ist eine Trefferquote von 2.5 von den Grünen... Top, ganze 50%, zum Glück ist es wichtig und nicht blos ein Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Wenn ich den Parolenspiegel anschaue, fällt mir eines auf: Eine vermeintlich staatstragend sein wollende Partei schwimmt bei den wichtigen Themen permanent gegen den Strom. Ich frage mich, ob sie nicht lieber aus der Verantwortung abziehen will und endlich Oppositionspolitik betreiben wolle. Wäre ehrlicher, als immer noch Regierungsbeteiligungen einzufordern! - Vielleicht werden sie dann etwas normaler & konstruktiver. Manche brauchen eben etwas länger um zu merken, wie Politik geht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Mit dem Main-Stream laufen ist nicht unbedingt das wesentliche Merkmal um staatstragend zu sein. Innerhalb eines ordentlichen Diskurses muss es sogar abweichende Meinungen geben können, insbesondere bei anstehenden Volksabstimmungen. Staatstragend sich zu verhalten heisst vorallem, die andere Meinung auch zu lassen und nicht unterdrücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      @HH: Sie bewegen sich häufig in den srf-Foren. Sie wissen deshalb sicher, dass sich Ihr Kommentar auf alle grossen Parteien anwenden lässt. - Die Entwicklung, die beobachtet werden kann, führt in die andere Richtung: Der Diskurs wird zunehmend von Grabenkämpfen überlagert und deswegen unmöglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen