Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Präimplantationsdiagnostik EVP klar gegen Präimplantationsdiagnostik

Die EVP-Delegierten lehnen die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik deutlich ab – sie öffne Tür und Tor für die gezielte Selektion zwischen «wertvollem» und «minderwertigem Leben» im Labor. Zu den anderen eidgenössischen Vorlagen vom 14. Juni sagte die Partei dreimal Ja.

Die EVP hat an ihrer Delegiertenversammlung in Zürich die Parolen zu den eidgenössischen Vorlagen vom 14. Juni gefasst. Zur Vorlage über die Präimplantationsdiagnostik sagten 82 Delegierte Nein, 9 sagten Ja, und 3 enthielten sich der Stimme.

Die anderen drei Vorlagen, über die am 14. Juni abgestimmt wird, unterstützt die Partei: Die Delegierten sagten Ja zum neuen Radio- und TV-Gesetz und zur Stipendieninitiative. Zuvor hatte der Zentralvorstand zudem die Unterstützung der Erbschaftssteuerreform bekräftigt. Die Volksinitiative wurde von der EVP mitlanciert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach , Luzern
    Es ist allemal besser dagegen zu sein, als dafür. Die Natur kann man nicht vergewaltigen.
  • Kommentar von Walter Starnberger , Therwil
    Ich staune immer wieder über die Bretter, die gewisse religiöse Kreise vor ihren Köpfen haben. Bei den Nutztieren und Nutzpflanzen wird gnadenlos selektioniert, gezüchtet und künstlich befruchtet. Dabei sind die ja angeblich auch Gottes Geschöpfe. Naja, Glaube ist halt auch nur Menschenwerk ....
    1. Antwort von Simon Grebasch , Heitenried
      Sehr geehrter Herr Stamberger, darf ich ein paar Fragen stellen: 1. Essen Sie Pflanzen? 2. Essen Sie Tiere? 3. Essen Sie Menschen? Falls Sie 3 mit Nein beantworten: Warum nicht? So viel zu den Brettern vor den Köpfen...
  • Kommentar von U. Graf , Wallisellen
    Danke EVP! Es steht dem Menschen definitiv nicht zu, alles was machbar ist auch zu tun. Auch wenn dabei einige nicht zu ihren Wunschkindern kommen. Der Hedonismus der Gesellschaft endet in einer egoistischen und herzlosen Gesellschaft von der nur ganz wenige profitieren und das immer auf Kosten anderer. Und erzähle mir niemand es werde keine Designbabys geben. Steter Tropfen höhlt den Stein..
    1. Antwort von Hans Knecht , Torny
      U. Graf, eine egoistische Gesellschaft in der nichts grösser oder besser sein darf als seinem selbst haben wir doch schon. Man beachte zum Beispiel das quengelige Vorgehen um beim Schweizerpsalm das Wort Gott zu entfernen.