Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung vom 24. September Das Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge 2020 in Kürze

Was würde sich ändern? Welche Argumente bringen Befürworter und Gegner ins Spiel?

Legende: Video Erläuterungen des Bundes abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.08.2017.

Am 24. September entscheidet das Volk über das Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge 2020. Gegen die Vorlage wurde das fakultative Referendum erhoben. Das Ständemehr ist somit nicht erforderlich. Die beiden Vorlagen zur Rentenreform (die Verfassungsänderung und die Gesetzesänderung) sind jedoch miteinander verknüpft. Die Altersvorsorge 2020 tritt nur in Kraft, wenn beide Vorlagen angenommen werden.

Ziel der Vorlage
Das Gesetz soll die Renten der AHV und der obligatorischen beruflichen Vorsorge mit Entlastungsmassnahmen und zusätzlichen Einnahmen sichern.

Neu
Die Reform vereinheitlicht das Rentenalter von Mann und Frau bei 65 Jahren. Sie ermöglicht gleichzeitig die flexible Pensionierung zwischen 62 und 70 Jahren und verbessert die Altersvorsorge von Personen mit Teilzeitarbeit und tiefen Einkommen.

3 Argumente dafür

Die Rentenreform sichert die Finanzierung von bestehenden und zukünftigen Renten. Nur mit dieser Reform wird ein Milliardendefizit in der AHV verhindert.

Die heute berufstätige Generation finanziert die Rentner jährlich mit 1,3 Milliarden Franken in der beruflichen Vorsorge. Mit der Senkung des Umwandlungssatzes wird diese ungerechte Umverteilung reduziert.

Die teuerste Option ist keine Reform. Der vorliegende Kompromiss garantiert den sicheren Fortbestand unserer Vorsorge. Ohne Reform ist das Defizit der AHV bereits 2030 untragbar und die Renten könnten nicht mehr alle ausbezahlt werden. Eine Reform ist unabdingbar, wenn wir die Renten sichern wollen.

3 Argumente dagegen

Die Reform verfehlt die bundesrätliche Zielsetzung gänzlich. Trotz zusätzlicher Finanzspritzen in Milliardenhöhe erhält die AHV nur eine kurze Verschnaufpause. Schon bald verschärft sich das Finanzierungsproblem zusätzlich durch den unverantwortlichen Ausbau mit der Giesskanne.

Mit dieser Reform wird eine Zwei-Klassen-AHV eingeführt, denn die aktuellen Rentner bekommen die zusätzlichen 70 Franken an ihre Rente nicht. Das ist ungerecht und widerspricht dem zentralen Gedanken der AHV, dass alle gleich behandelt werden sollen.

Ein Nein macht den Weg frei für eine echte Reform zur nachhaltigen Sicherung der Renten auf heutigem Niveau und verhindert einen unverantwortlichen Ausbau der AHV.

Empfehlung

Bundesrat und Parlament empfehlen, die Reform der Altersvorsorge 2020 anzunehmen. Der Nationalrat hat die Vorlage mit 100 zu 93 Stimmen bei 4 Enthaltungen angenommen, der Ständerat mit 27 zu 18 Stimmen bei 0 Enthaltungen.

Parolen zum Bundesgesetz über die Reform der Altervorsorge 2020 (Referendum)

JA
BDP | CVP | EVP | Grüne | SP
NEINSVP | FDP | EDU | PdA

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theresia Weber (Resi)
    Bei Annahme werden kleine Unternehmen 1) die Löhne senken, was wiederum weniger Einnahmen fùr 1. u. 2. Säule bedeutet, 2) die Preise ihrer Dienstleistungen erhöhen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Weber (Resi)
    1. u. 2. Säule in den gleichen Topf! Im Laufe der Zeit wird die 2. Säule (Ersparnis aufgebaut mittels Einzahlung der Arbeitgeber u. Arbeitnehmer) die 1. Säule finanzieren muss, da die AHV sowieso in roten Zahlen bleiben wird. Jetzt wird schon gehandelt, dass beim Rentenalter das Kapital der 2.Säule nicht mehr bezogen werden kann. Bei Annahme, Riesenkosten für Behandlung von 3 Kategorien v. Rentnern. Giesskannensystem für 70 Fr., aufgefressen durch Erhöhung der MWST.Klares NEIN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Eine Erhöhung der MwSt kann NICHT die Lösung sein, um die Renten nachhaltig zu sichern: Eine MwST-Erhöhung trifft nämlich "Ärmere" Menschen und die Mittelschicht bedeutend härter als reiche Mitbürger. Renten sollten über Lohnabzüge finanziert werden: Wenn alle von uns ein 1/2 Prozent mehr einzahlen würden, täte dies weder den Arbeiternehmern noch den Arbeitgebern weh und Reiche würden mehr einzahlen als die Mittelschicht. Daher 2 x NEIN zu diesen Vorlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen