Zum Inhalt springen
Inhalt

Selbstbestimmungs-Initiative Die neue Gelassenheit des Stimmvolks

Legende: Audio Lukas Golder von GFS zur Entwicklung der Stimmabsicht abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
03:41 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.11.2018.

Das grosse Ja zur direkten Demokratie auf den dezenten Plakaten zieht offenbar nicht: Der SVP ist es laut den Meinungsforschern nicht gelungen, die Selbstbestimmungs-Initiative ausserhalb ihrer treuen Anhängerschaft unters Volk zu bringen.

Ganz im Gegensatz zur Masseneinwanderungs-Initiative vor fünf Jahren. Damals trafen die SVP-Argumente das Gefühl eines Unbehagens bis weit in die Mitte der Gesellschaft. Diese Dringlichkeit scheint die eher abstrakte Forderung nach dem Primat der Bundesverfassung vor internationalem Recht nicht zu haben.

Gegner ziehen Drohkulisse auf

Die Gegenkampagne hat allerdings eine regelrechte Drohkulisse gegen die Selbstbestimmungs-Initiative aufgefahren: Der Verfassungsartikel würde die Schweiz isolieren und sei eine Gefahr für den Wohlstand. Economiesuisse hat diesen Herbst viel Geld ausgegeben, um auf dem Bundesplatz achtzehn Container aufzutürmen: So viel exportiert die Schweiz in zehn Minuten. Dafür sei sie auf internationale Regeln angewiesen.

Das Stimmvolk reagiert zunehmend abgeklärt und gelassen auf die grossen, emotionalen Schicksalsfragen.

Die zweite SRG-Umfrage zeigt: Die Botschaft der Gegner ist scheinbar angekommen. Wer Nein sage zur Selbstbestimmungs-Initiative wolle vor allem, dass die Schweiz ein verlässlicher Handelspartner bleibe. Bemerkenswert: Die Debatte um die Menschenrechte spielt für die Befragten laut Umfrage eine eher untergeordnete Rolle.

(K)eine Frage der Identität

Überhaupt reagiert das Stimmvolk zunehmend abgeklärt und gelassen auf die grossen, emotionalen Schicksalsfragen: Dies habe auch mit einem geübteren Umgang mit den sozialen Medien zu tun, vermuten die Meinungsforscher. Vielleicht aber auch damit, dass die Umdeutung der Selbstbestimmungs-Iinitiative von einer staatsrechtlichen Vorlage zu einer Frage der ur-schweizerischen Identität nicht funktioniert hat.

Die direkte Demokratie ist in der Schweiz unbestritten. Das Stimmvolk will selbst über die wichtigen Angelegenheiten im Land entscheiden, ist aber laut Umfrage mehrheitlich der Ansicht, bereits heute hinreichend Mitspracherecht zu haben. Die SVP habe mit der Angst vor internationalem Recht die Mitte der Gesellschaft nicht erreichen können, interpretieren die Meinungsforscher die Aussagen der Befragten.

Erfindet sich die SVP im Wahljahr neu?

Was heisst das für den neuen Stil der SVP? Sind die dezenten Töne nach einem Nein zur Selbstbestimmungs-Initiative bereits wieder Geschichte? Vielleicht ist die Kampagne auch ein Versuch im Hinblick auf die Wahlen im kommenden Herbst. Vorboten eines Wandels.

Eine zusätzliche Tonalität ihrer liberal-konservativen Politik. Die gleiche Botschaft, elegant verpackt für ein urbaneres, nicht ganz so zorniges Publikum. Um mehrheitsfähig zu sein. Insbesondere bei Ständeratswahlen hat die laute SVP bisher nämlich oft nicht funktioniert.

In den nächsten zwei Wochen dürfte die Partei allerdings noch einmal die Lautstärke zünftig aufdrehen, um mit der Selbstbestimmungs-Initiative doch noch zu punkten. Oder zumindest einen Achtungserfolg zu erzielen. Trotz der Gelassenheit des Stimmvolks.

Georg Häsler

Georg Häsler

Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Georg Häsler ist SRF-Korrespondent in Serbien und Kosovo sowie Bundeshausredaktor in Bern. Er studierte Klassische Philologie. Seine Spezialgebiete sind Südosteuropa, Sicherheitspolitik und die internationalen Beziehungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Neuhaus (Um Neutralität bemüht)
    Der EU-Gerichtshof erklärt österreichische Massnahmen gegen Lohndumping für ungültig! Und dann sollen wir noch Nein stimmen? Gohts no? Gerade Sozial eingestellte und Arbeitnehmer sollten nach diesem Urteil klar für ein Ja sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonathan Fay (JonathanFay)
    Sehr schade! Sobald etwas von der SVP kommt, finden das die "Neutralen"/Linken schlecht, aus Prinzip. Ich tendiere nach Rechts, und würde jederzeit einer Initiative zustimmen für den Schutz der Tiere, Landschaft, Umwelt usw. Finde es auch traurig, dass man in der Arktis nach Öl bohrt, wegen den Tieren & der Landschaft. Also was ich sagen will man kann sich gut überlegen, was man wirklich glaubt, oder manchmal ist einfach etwas richtig. Ich habe der MEI klar zugestimmt und auch jetzt klar JA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Herr Fay, haben Sie sich auch schon überlegt, dass wir kein Mitspracherecht haben bei all den Themen die Sie erwähnt haben, je mehr wir uns isolieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von André Schaller (André Schaller)
      @Stemmer Steff; Haben Sie sich auch schon überlegt, weshalb England den Austritt aus der EU gegeben hat? Weil Sie immer überstimmt wurden von allen anderen, trotz Mitspracherecht. Wer immer noch glaubt, man könne in der EU mitreden hat einiges vom System nicht begriffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Hempstead (Hempstead)
    Die einen sehen es als Gelassenheit des Stimmvolkes, die andern sehen das Schweizer Stimmvolke in einem Tiefschlaf von dem sie vielleicht zu spät aufwachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen