Zum Inhalt springen

Header

Porträts der sieben Kandidaten.
Legende: Oben: H. Rhyner, S. Müller, W. Hösli - Unten: K. Stadler, F. Landolt, M. Leutenegger, M. Landolt Keystone/zvg/p. landert/montage srf
Inhalt

Wahlen GL Der Glarner Run aufs Stöckli

Noch nie stellten sich im Kanton Glarus so viele Kandidaten für einen Sitz im Ständerat zur Verfügung. Sieben Männer buhlen am 18. Mai um die Gunst der Wählerschaft.

Nachdem der schwer erkrankte This Jenny (SVP) seinen Rücktritt aus dem Ständerat bekannt gab, herrschte bei den Parteien zunächst Schweigen. Dieses dauerte so lange an, dass der Eindruck aufkam, keine der Parteien wolle sich als erste aus der Deckung wagen.

Die Glarner Politik wurde Anfang Jahr allerdings auch gefordert: Im Januar musste der Nachfolger des verstorbenen Pankraz Freitag (FDP) gewählt werden, im Februar gab This Jenny seinen Rücktritt bekannt. Und bereits für die Regierungswahlen vom 9. Februar mussten Kandidierende aufgebaut werden.

Ende März schliesslich wurden die ersten Namen bekannt gegeben, Mitte April waren es sieben. Offiziell meldete keine Partei einen Anspruch auf den bisherigen SVP-Sitz an.

Die Kandidaten:

  • Werner Hösli (SVP)
  • Stefan Müller (CVP)
  • Markus Landolt (Unabhängig)
  • Franz Landolt (GLP)
  • Martin Leutenegger (FDP)
  • Hansjürg Rhyner (FDP)
  • Karl Stadler (Grüne)

Ein zweiter Wahlgang ist wahrscheinlich und würde am 1. Juni stattfinden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen